Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 10: 110nächster Artikel
Kurz und bündig

Herzinsuffizienz: Angiotensin-II-Antagonist riskant? 1997 wurde die RESOLVD*-Studie mit dem Angiotensin-II-Antagonisten Candesartan (ATACAND u.a.) bei Herzinsuffizienz wegen Sicherheitsbedenken vorzeitig abgebrochen (a-t 12 [1997], 127). In der dreiarmigen Studie wird der Einfluss von Candesartan (täglich 4 bis 16 mg), Enalapril (PRES u.a.; täglich 20 mg) und Enalapril plus Candesartan auf Surrogatparameter wie Ventrikelfunktion verglichen. 768 Patienten mit Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium II bis IV und sechsminütiger Gehstrecke von weniger als 500 m sowie Auswurffraktion unter 40% nehmen an der von Astra gestützten Untersuchung teil. Nach durchschnittlich 43 Wochen sind in den beiden Candesartan-Armen 20 (6,1%) und 29 (8,7%) der Patienten verstorben, unter alleiniger Einnahme von Enalapril nur 4 (3,7%, p=0,15). Candesartan-Anwender müssen deutlich häufiger stationär behandelt werden (10,7% und 7,2%) als Patienten, die nur Enalapril einnehmen (3,7%, p= 0,048). Werden Krankenhausaufnahmen und Sterblichkeit zusammen ausgewertet, ergibt sich ein Trend zu Gunsten von Enalapril (14,6% und 15,1% vs. 6,4%, p=0,058; McKELVIE, R. S. et al.: Circulation 100 [1999], 1056). Die Ergebnisse wurden zunächst verharmlost (YUSUF, S., Ärzte Ztg. vom 23. Febr. 1998) und erst zwei Jahre nach Abbruch der Studie veröffentlicht. Die Publikation empfinden wir als Versuch der Desinformation: Die klinisch relevanten Resultate sind im Kleingedruckten, nämlich im Methodenteil, versteckt. Im Abstract und Ergebnisteil fehlt ein Hinweis auf den vorzeitigen Stopp der Studie. Der therapeutische Stellenwert von Angiotensin-II-Antagonisten bleibt unklar. In einer Studie der gleichen Größenordnung, in der allerdings als primärer Endpunkt der Einfluss auf die Nierenfunktion untersucht wird, schneidet Losartan (LORZAAR) hinsichtlich Klinikaufnahmen und Sterblichkeit besser ab als Captopril (LOPIRIN u.a., a-t 4 [1997], 45; 6 [1997], 69). In einem weiteren Vergleich von Losartan mit Enalapril sterben sechs Menschen - alle unter Losartan. Bis die Datenlage eindeutige Aussagen erlaubt, raten wir von Angiotensin-II-Antagonisten bei Herzinsuffizienz ab. Bei Bluthochdruck sind Sartane Mittel der letzten Wahl, -Red.

*  RESOLVD = Randomized Evaluation of Strategies for Left Ventricular Dysfunction


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 10: 110nächster Artikel