Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 22-3nächster Artikel
Kurz und bündig

Hormoneinnahme beeinträchtigt Mammografie-Screening: Unter Einnahme von Hormonen nach den Wechseljahren lässt sich Brustkrebs in radiologischen Reihenuntersuchungen schlechter erkennen. Dies bestätigt erneut eine australische Studie mit über 100.000 Frauen, die an einem Screening-Programm teilnehmen. Die Sensitivität des Screening sinkt im Zweijahresintervall von 77% auf 65%. Das relative Risiko eines falsch-negativen Befundes steigt um 60% gegenüber dem von Frauen, die keine Hormone einnehmen. Die Spezifität sinkt von 95,1% auf 94,5%. Bei Hormonanwenderinnen besteht eine 12% höhere relative Wahrscheinlichkeit, dass sich beim Screening ein falsch-positiver Befund ergibt. Als Ursache wird die hormonbedingte höhere Strahlendichte des Brustgewebes angenommen. Vor einer Entscheidung für oder gegen die Hormoneinnahme sollen Frauen über diese Anwendungsfolge informiert werden. Möglicherweise kann kurzfristiges Absetzen vor der Brustuntersuchung sinnvoll sein. Dies bedarf jedoch weiterer Evaluation (KAVANAGH, A.M. et al.: Lancet 2000; 355: 270-4). Mammografie-Screening hat allerdings, wenn überhaupt, nur einen geringen Nutzen (a-t 1999; Nr. 10: 101-8). Eine aktuelle Metaanalyse begründet erneut Zweifel an den Programmen (GØTZSCHE, P.C., OLSEN, O.: Lancet 2000; 355: 129-34).

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 22-3nächster Artikel