Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 22nächster Artikel
Kurz und bündig

Machen selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer abhängig? Seit einigen Jahren stehen selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) im Verdacht, Abhängigkeit auszulösen (a-t 1998; Nr. 2: 14). Im Tierversuch ist physische Abhängigkeit beschrieben. Jetzt überprüft das europäische Arzneimittelkomitee CPMP das abhängigkeitserzeugende Potential aller SSRI. Zu klären ist, ob es sich um Effekte einzelner Wirkstoffe oder um eine Gruppeneigenschaft handelt. Da Depressionen bedrohlich verlaufen können, würde eine Bestätigung des Verdachts zwar zu Korrekturen in den Produktinformationen führen, nicht jedoch zu Marktrücknahmen. Für andere Anwendungsgebiete von SSRI wie Appetithemmung oder soziale Phobien würde dies je nach Ausprägung des Abhängigkeitspotentials eine Neubewertung von Nutzen und Risiken erfordern (Scrip 2000; Nr. 2502/03: 3). Da mit trizyklischen Antidepressiva wirksame Alternativen verfügbar sind, sollte eine Bestätigung des Verdachts unseres Erachtens auch eine Neubewertung der Indikation Depression zur Folge haben, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.