Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 23nächster Artikel
Kurz und bündig

Einfallstore der Korruption - Berufsverbände Hand in Hand mit Pharmaherstellern: "Ein Berufsverband lässt sich von der Pharmaindustrie im Marketing einspannen," kommentiert ein Allgemeinarzt aus Bremen den Fragebogen zu Saccharomyces boulardii (PERENTEROL u.a.), den der Sächsische Berufsverband der Fachärzte für Allgemeinmedizin e.V. bundesweit verbreitet. Im Anschreiben behauptet der Vorsitzende, dass in der Behandlung akuter infektiöser Diarrhöen "nicht zuletzt durch den Einsatz der ,medizinischen Hefe' Saccharomyces boulardii erhebliche therapeutische Fortschritte erzielt" wurden (Dr. D. STURM, Sächs. Berufsverb. d. Fachärzte f. Allgemeinmed. e.V.: undatiertes Anschreiben). Dann folgt Herstellerwerbung in Form suggestiver Abfragen nach dem Motto: "Der BDA ... empfiehlt Saccharomyces boulardii ... zur symptomatischen Behandlung der Diarrhoe." Stimmen Sie dieser Empfehlung voll, weniger oder überhaupt nicht zu? Dass für das Hefemittel den heutigen Anforderungen entsprechende klinische Wirksamkeitsbelege fehlen (a-t 1998; Nr. 1: 3-9), bleibt unerwähnt. Ebenso vermissen wir den Hinweis auf die Beobachtung, dass S. boulardii auf Intensivstationen als Ursache für Pilzsepsis identifiziert wurde (PIARROUX, R. et al.: Lancet 1999; 353: 1851-2). Der distanzlose Einsatz des BDA für Hersteller wurde bereits von der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft gerügt, weil der Verband Leitlinien im Vorfeld der Erarbeitung über die Firma Kybermed Pharmaherstellern angeboten hat, damit die Manuale im Rahmen des Marketings genutzt werden können (MÜLLER-OERLINGHAUSEN, B., zit. n. Ärzte Ztg. vom 22. Nov. 1999). Firmengelder scheinen manchen Berufsverbänden wichtiger zu sein als Unabhängigkeit. So bedankte sich jüngst der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) "sehr herzlich bei Schering". Die Firma hat für Kollegen eine "größere Anzahl von ISDN-Anschlüssen übernommen" (CARL, G., KLEINKNECHT, R.: NeuroTransmitter 1999; Nr. 6: 18). Solche Maßnahmen, die letztlich durch überhöhte Arzneimittelpreise bzw. von Ärzten über Budgetrückzahlungen finanziert werden, sollen Verbände oder einzelne Kollegen an Firmen binden und zu Werkzeugen des Marketings degradieren, anscheinend mit Erfolg (vgl. a-t 1999; Nr. 1: 1-2), -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.