Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 23nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Resistenzen gegen Läusemittel: Trotz glaubhaft korrekter Anwendung des Pyrethroid-haltigen Läusemittels GOLDGEIST FORTE (Pyrethrum + Piperonylbutoxid) werden mehrere Patienten einer Kinderarztpraxis nicht von den lästigen Parasiten befreit (NETZWERK-Bericht 10.292). Auch eine Allgemeinmedizinerin bleibt bei der Behandlung ihrer Tochter mit dem ebenfalls Pyrethroide enthaltenden JACUTIN N Spray (Allethrin + Piperonylbutoxid) erfolglos. "Trotz reichlicher und sorgfältiger Verteilung im Haar" findet sie noch Stunden später "quicklebendige Läuse" (10.418). Kopfläuse können gegen Insektizide wie Pyrethroide oder Lindan (QUELLADA H u.a.) resistent werden. In Großbritannien ist dies offenbar verbreitet (Drug Ther. Bull. 1998; 36: 45-6). Die Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte spiegelt "nicht wider, dass in Deutschland häufig resistente Stämme auftreten" (BfArM: Schreiben vom 26. Okt. 1999). Möglicherweise reichen die von den Herstellern angegebenen Einwirkzeiten (QUELLADA H Shampoo: 4 Minuten; GOLDGEIST FORTE Lösung, JACUTIN N Spray: 30 Minuten) in der Praxis nicht aus, um Läuse und Nissen zuverlässig abzutöten. Auch allergischer Juckreiz nach erfolgreicher Behandlung sowie Reinfektion sind in Betracht zu ziehen.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.