Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 30-1nächster Artikel
Nebenwirkungen

BRUSTKREBS DURCH SEXUALHORMONE: GESTAGENE ZUSÄTZLICH RISKANT

Daten zum Einfluss von Sexualhormonen nach den Wechseljahren auf das Brustkrebsrisiko beziehen sich bisher überwiegend auf alleinige Östrogeneinnahme. Nach einer Metaanalyse nimmt das relative Risiko nach mehr als fünfjähriger Anwendung um 35% zu (a-t 1997; Nr. 11: 118).1 Jetzt deutet sich an, dass die Kombination mit Gestagenen, die für Frauen mit Gebärmutter die Gefährdung durch Endometriumkarzinom verringert (a-t 1997; Nr. 3: 34), das Brustkrebsrisiko zusätzlich erhöht. Nach einer US-amerikanischen Kohortenstudie mit mehr als 46.000 Teilnehmerinnen steigt - ausgehend von einer Inzidenz von 4 pro 1.000 Frauenjahre ohne Hormoneinnahme - das relative Risiko unter Östrogenen allein um 20%, unter Gestagenzusatz um 40%. Je länger die Hormone eingenommen werden, desto höher das Risiko. Nach Absetzen gleicht es sich innerhalb weniger Jahre wieder dem von Nichtanwenderinnen an.2

Eine deutliche Zunahme der Gefährdung ergibt sich allerdings nur für schlankere Frauen mit Body-Mass-Index bis 24,4 kg/m2. Mit jedem Jahr des Gebrauchs von Östrogenen allein erhöht sich für diese Frauen das Brustkrebsrisiko um 3%, unter Östrogen-Gestagen-Kombinationen aber um 12%. Der fehlende Risikoanstieg bei höherem Körpergewicht könnte durch die gewichtsabhängig höheren endogenen Östrogenspiegel erklärt werden. Möglicherweise lassen sich die stimulierenden Effekte auf das Brustgewebe durch exogene Hormonzufuhr hier nicht mehr steigern.2

Eine schottische Studie mit mehr als 1.100 Krebspatientinnen3 widerspricht älteren Daten, wonach sich unter Hormoneinnahme Tumoren mit günstigerer Prognose entwickeln sollen.4 In der neuen Untersuchung unterscheiden sich Größe, Typ, Grad und Lymphknotenbefall der Karzinome nicht von denen bei Nichtanwenderinnen.3 Zu ähnlichem Ergebnis kommt auch die US-amerikanische Studie.2

FAZIT: Die langfristige Einnahme von Sexualhormonen nach den Wechseljahren hat keinen in randomisierten Interventionsstudien nachgewiesenen Nutzen (a-t 1998; Nr. 9: 83; 1999; Nr. 4: 42-4). Gestagenzusatz verringert bei Frauen mit Gebärmutter die Gefährdung durch Endometriumkarzinom, geht aber anscheinend mit einem noch höheren Brustkrebsrisiko einher als die alleinige Östrogenanwendung. Die Nutzen- Risiko-Bilanz der Langzeiteinnahme ist deshalb negativ.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 30-1nächster Artikel