Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 30nächster Artikel
Nebenwirkungen

TYP-2-DIABETES BEI KINDERN NACH WACHSTUMSHORMON (HUMATROPE U.A.)

Kinder, die mit Wachstumshormon (Somatropin; HUMATROPE u.a.) behandelt werden, entwickeln deutlich häufiger einen Typ-2-Diabetes als gleichaltrige nicht behandelte Kinder und Jugendliche. Nach retrospektiver Analyse von Daten des Somatropin (GENOTROPIN)-Herstellers Pharmacia & Upjohn steigt das Risiko etwa auf das Sechsfache. Gemäß den Kriterien der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft (ADA) wird pro 100.000 Anwenderjahre bei 46,3 der 10- bis 19 -Jährigen ein Typ-2-Diabetes festgestellt. In dieser Altersgruppe wäre nach einer zum Vergleich herangezogenen US-amerikanischen Studie eine Inzidenz von 7,2 zu erwarten. Ähnliches trifft für Jüngere zu: Bei den 6- bis 14-Jährigen finden sich 27,9 Erkrankungen im Vergleich zu der zu erwartenden Häufigkeit von 4,6 pro 100.000 Jahre. Nach Absetzen von Wachstumshormon bildet sich die Stoffwechselstörung nicht zurück. Die Häufigkeit des primär insulinpflichtigen (Typ-1-) Diabetes nimmt nach diesen Daten nicht zu.1

Erhöhte Insulinkonzentrationen und andere Zeichen der Insulinresistenz in Verbindung mit Wachstumshormon sind seit Langem bekannt. Bei Patienten mit Akromegalie beträgt die Diabeteshäufigkeit bis zu 27%. Daten zur Häufigkeit bei der Behandlung kleinwüchsiger Kinder ließen bisher kein erhöhtes Risiko erkennen. Ein begleitendes Editorial merkt kritisch an, dass die Autoren (darunter zwei Firmenmitarbeiter, -Red.) knapp die Hälfte der dem Hersteller gemeldeten Berichte über gestörten Glukosestoffwechsel von der Analyse ausschließen, weil sie die ADA-Kriterien nicht erfüllen. Diese Kriterien fordern zwar einen niedrigeren Normalwert für den Nüchternblutzucker, nicht aber den Glukose-Toleranz-Test. Nimmt man diese Kinder hinzu, errechnet sich eine Häufigkeit von Typ-1- und Typ-2-Diabetes sowie gestörter Glukosetoleranz von insgesamt 3 bis 4 pro 1.000 Anwender2 - eine Größenordnung, die Anlass gibt, die Nutzen-Schaden-Bilanz von Wachstumshormon neu zu überdenken, besonders außerhalb zugelassener Indikationen (gesicherter Wachstumshormonmangel und ULLRICH-TURNER-Syndrom; a-t 1996; Nr. 5: 44, 1997; Nr. 11: 117).

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.