Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 31-2nächster Artikel
Nebenwirkungen

NEUROLEPTIKUM OLANZAPIN (ZYPREXA)... Agranulozytose

Ein 27-jähriger Mann, der bereits mehrfach die atypischen Neuroleptika Clozapin (LEPONEX u.a.) und Olanzapin (ZYPREXA u.a.; s. Seite 30) eingenommen hat, erhält während einer schweren schizophrenen Episode nach Versagen konventioneller Neuroleptika erneut Olanzapin. Neun Tage später ist die vor Therapiebeginn unauffällige Leukozytenzahl auf 3.400/µl gesunken. Olanzapin wird abgesetzt. Dennoch entwickelt sich in den folgenden drei Tagen eine fieberhafte Agranulozytose.1 Auch eine 27-jährige Frau erleidet eine Agranulozytose unter Einnahme von Olanzapin und Amitriptylin (SAROTEN u.a.).2

Das strukturverwandte Clozapin hat wegen seines Agranulozytose-Risikos von bis zu 2% Reservestatus. Bereits 1997 wurde eine Agranulozytose auch in Verbindung mit Olanzapin bekannt (a-t 1997; Nr. 10: 103-5). Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte liegen vier Meldungen vor.3 Hersteller Lilly will Verdachtsberichte offensichtlich wegdiskutieren. So sei bei dem oben beschriebenen Ereignis1 eine ätiologische Zuordnung "schwierig, da mehrere Olanzapin-Behandlungsepisoden ohne hämatologische Zwischenfälle voran gegangen waren".4 Ähnlich wird mit anderen Verdachtsberichten verfahren. Maßnahmen zur Risikoabwehr wie häufigere Blutbildkontrollen - von uns mehrfach gefordert - bleiben dabei auf der Strecke, -Red.

... und malignes neuroleptisches Syndrom

Das maligne Neuroleptika-Syndrom (MNS) kommt bei bis zu 2,5% der Behandlungen mit Neuroleptika vor, aber auch unter Metoclopramid (PASPERTIN u.a.), Lithium (QUILONUM u.a.) oder Antidepressiva wie selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI). Es ist durch extrapyramidale Störungen, Zeichen einer autonomen Dysregulation wie Hyperthermie, Veränderungen von Blutdruck und Herzfrequenz und pathologische Laborparameter, insbesondere erhöhte Kreatinkinasewerte, charakterisiert. Mit schwerem, auch tödlichem Verlauf ist zu rechnen.

"Atypische" Neuroleptika sollen mit geringerer Gefährdung einhergehen als die älteren Produkte. Für Olanzapin wurden die ersten Berichte über MNS 1998 veröffentlicht. Die Fachinformation enthält einen Hinweis. Inzwischen sind zahlreiche MNS-Berichte in Verbindung mit Olanzapin bekannt.5-7 Auch für Risperidon (RISPERDAL) liegt eine Reihe von Mitteilungen vor.8

Unter Neuroleptika - auch unter "atypischen" - kann die Kreatinkinase (CK) steigen. Erhöhte Werte weisen auf ein beginnendes MNS hin. Vorsichtshalber wird angeraten, zumindest zu Beginn der Therapie mit Olanzapin die CK zu bestimmen.9 Ist ein MNS eingetreten, wird ein neuroleptikafreies Zeitintervall von zwei Monaten empfohlen.10

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 31-2nächster Artikel