Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 55nächster Artikel
Kurz und bündig

ZYRTEC Tropfen ins juckende Ohr? Per Rundschreiben an Kollegen preist Hals-Nasen-Ohrenarzt Dr. PASSOW (Plattling) Cetirizin (ZYRTEC)- Tropfen an. In den Gehörgang eingebracht handele es sich um ein "Wundermittel gegen quälenden therapieresistenten Pruritus im Gehörgang". Nach Selbstversuch habe er das Mittel bei Patienten ausprobiert. "Die schon lange darunter leiden," würden ihn sogar als "Wunderheiler" bezeichnen (Dr. med. U. PASSOW: Rundschreiben an Ärzte vom 10. Mai 2000). Die ZYRTEC-vertreibende UCB GmbH distanziert sich auf Anfrage von der Aktion, die mit der Firma "weder abgesprochen noch geplant" sei (UCB GmbH: Schreiben vom 24. Mai 2000). Der Tipp von PASSOW mag gut gemeint sein, bedeutet jedoch für Kollegen, die ihn befolgen, eine Haftungsfalle: ZYRTEC Tropfen sind weder zur lokalen Anwendung im Gehörgang noch zum ebenfalls von PASSOW empfohlenen äußerlichen Gebrauch bei Mücken- oder Wespenstichen zugelassen. Im Falle einer Schädigung sind haftungsrechtliche Probleme zu erwarten. Zu Nutzen und Sicherheit des Antiallergikums für die Lokaltherapie existieren auch bei UCB "keinerlei Belege". Bereits in den 70er Jahren forderte die American Academy of Pediatrics, wegen Gefährdung durch allergische Kontaktdermatitis keine topischen Antihistaminika mehr zu verwenden (YAFFE, S.J. et al.: Pediatrics 1973; 51: 299-301). Kontaktallergie könnte sogar Juckreiz im Gehörgang fördern und damit die langfristige Fehlverwendung der Tropfen, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.