Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 15nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Unverträglichkeit von GYNATREN: Ein Gynäkologe beschreibt bei etwa 15 Patientinnen Rötung, Schwellung und starke Schmerzen im Bereich der Injektionsstelle von GYNATREN. Die Beschwerden treten meist noch am Tag der intramuskulären "Impfung" mit den inaktivierten Keimen von Laktobazillus-Stämmen auf. Die Schmerzen strahlen zum Teil bis in den Fuß aus. Zwei Frauen sind nicht arbeitsfähig, bei einer entwickelt sich eine Hühnerei-große Beule im Injektionsbereich. Die Beschwerden halten bis über eine Woche an (NETZWERK-Bericht 11.027). Aus einer anderen Praxis kommt der Bericht über verzögerte allergische Reaktion mit Hautausschlag, Übelkeit und Erbrechen, leichtem Fieber und hypotoner Kreislaufdysregulation (3.916). Dem Paul-EHRLICH-Institut, der für Sera und Impfstoffe zuständigen Bundesbehörde, liegen 14 Berichte über Störwirkungen von GYNATREN vor, fünf davon aus dem Jahr 2000. Bei je 8 Frauen treten Lokalreaktionen beziehungsweise Allgemeinreaktionen wie Fieber, Muskel-, Gelenkschmerzen und/oder Krankheitsgefühl auf. Eine Patientin bekommt Quaddeln am Rücken und Durchfall, eine andere eine akute Lippenschwellung und Bläschen (PEI: Schreiben vom 22. Dez. 2000). Laut Fachinformation ist mit Lokal- und Allgemeinreaktionen "gelegentlich" bzw. "selten" zu rechnen (Strathmann: GYNATREN Fachinformation, Stand Jan. 2000). Wir bewerten die Symptome als Fremdeiweißreaktionen. Da uns der Nutzen von GYNATREN unzureichend belegt erscheint (vgl. Seite 4), halten wir solche Unverträglichkeitsreaktionen für unvertretbar.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.