logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 56nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Psychische Störungen unter Appetithemmer Sibutramin (REDUCTIL): Eine Allgemeinmedizinerin beschreibt bei einer Patientin Unruhe und Agitiertheit unter der Einnahme des Appetithemmers Sibutramin (REDUCTIL; NETZWERK-Bericht 11.143). Ein weiterer Patient wird unruhig und leidet zwei Tage lang unter Schlaflosigkeit. In Verbindung mit Alkohol treten Persönlichkeitsveränderungen im Sinne agitierter Aggressivität mit Steuerungsverlust auf (11.144). Die psychiatrisch erfahrene Kollegin befürchtet Entgleisungen mit Kontrollverlust sowie Abgleiten in eine Psychose. In acht der dreizehn dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorliegenden Verdachtsberichte werden Angst, illusionäre Verkennung, Psychose und weitere psychische Störungen als unerwünschte Wirkungen von Sibutramin genannt. Bei zwei Personen bestand eine psychiatrische Erkrankung und damit eine Kontraindikation für Sibutramin (BfArM: Schreiben vom 4. April 2001). In einer Zweijahres-Studie mit übergewichtigen Probanden (vgl. a-t 2001; 32: 27) liegt die Abbruchrate wegen Nervosität und Depression bei 1% (JAMES, W.P.T. et al.: Lancet 2000; 356: 2119-25). In den USA werden Agitation, Angst, Depression, Denk- und Schlafstörungen als unerwünschte Wirkung des Serotonin- Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmers genannt (HEBEL, S. K. et al. [Hrsg.]: "Drug Facts and Comparisons", St. Louis [USA], Januar 2000, Seite 778-81). Knoll Deutschland erwähnt lediglich Angstgefühle, Schlaflosigkeit und den Einzelfall eines psychotischen Anfalls (Knoll: Fachinformation REDUCTIL, Stand Jan. 2001).

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.