Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 122nächster Artikel
Kurz und bündig

Bestechungsfreiheit für Pharmahersteller: Korruption zerstört die therapeutische Qualität. Darüber berichteten wir mehrfach, z.B. in a-t 2000; 31: 49-50. Ein "Stiftungs"-Professor für klinische Pharmakologie, der sich sehr um Gutachten von Pharmafirmen sorgt, beklagt als Standortnachteil für die deutsche Industrie: "Ein Forschungshemmnis, das in seinen verheerenden Folgen weder von der Wissenschaft noch von der Justiz abgeschätzt wird, ist die Korruptionsverfolgung. Korruption ist nicht etwa ein harmloses Phänomen, aber ihre regellose, maßlose und zynische Verfolgung durch öffentliche Stellen in der Drittmittelforschung spottet jeder Vernunft" (WEHLING, M.: Dt. Ärztebl. 2001; 98: C-2435). Folge sei unter anderem für Deutschland, dass die klinischen Wissenschaften, "die jetzt schon keine internationale Reputation mehr besitzen, ... von der Weltentwicklung abgekoppelt" werden. Ob in diesem entlarvenden Statement Ursachen und Folgen verwechselt werden? -Red.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.