Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 41-2nächster Artikel
Warnhinweis

BLIND DURCH SILDENAFIL (VIAGRA)?

Anhaltende Verschlechterung des Sehvermögens unter der Einnahme von Sildenafil (VIAGRA) beschreiben wir in a-t 2000; 31: 40. Jetzt berichten US-amerikanische Augenärzte über einseitiges verschwommenes Sehen und andere Sehstörungen bei fünf Sildenafil-Verwendern im Alter von 42 bis 69 Jahren.1 Die ophthalmologische Untersuchung einige Tage danach lässt am betroffenen Auge untere Gesichtsfeldausfälle sowie Ödeme der Papille mit oder ohne Hämorrhagien im Sinne einer nicht-arteriitischen anterioren ischämischen Opticus- Neuropathie (AION) erkennen.

Vier Patienten bemerken die Sehstörungen Minuten bis Stunden nach der Einnahme, nur einer nach erstmaliger Verwendung. Dem fünften fällt erst nach mehr als ein Jahr langer wöchentlicher Einnahme eine progrediente Verschlechterung des Sehens auf. Drei Patienten berichteten über akute Augenschmerzen, einer über Kopfschmerzen. Gesichtsfeldausfälle und Verlust der Sehleistung sind irreversibel. In einer Nebenwirkungsstudie sind ebenfalls Kopfschmerzen, Störungen des Farbensehens und beidseitige Gesichtsfeldausfälle bei einer jungen gesunden Probandin unter 200 mg Sildenafil beschrieben.2 Der direkte zeitliche Zusammenhang der Schädigung am Sehnerv mit der Einnahme ist hierbei offensichtlich.

Als Ursache wird eine Ischämie des Sehnervs angenommen, die auf Sildenafil-bedingter Verstärkung der Wirkung von Stickoxid (NO) beruht. NO wirkt gefäßerweiternd, schaltet die Autoregulation der Durchblutung aus und fördert so Ischämien in minderdurchbluteten Gefäßarealen. Auf diese Weise kann Sildenafil auch akutes Koronarsyndrom, Angina pectoris und Herzinfarkt auslösen, insbesondere bei Patienten, die Nitrate verwenden. Sildenafil führt am Auge zu pulsatilem Blutfluss als Ausdruck der Vasodilatation, ohne dass der Augeninnendruck beeinflusst wird.3

Die Autoren betonen einen möglichen Zusammenhang der Schädigung mit einer anlagebedingten engen Eintrittspforte des Sehnervs an der Sklera, da sie diesen Befund bei den fünf Patienten am nicht befallenen Auge erheben. Sie empfehlen, dass Männer so rasch wie möglich einen Augenarzt aufsuchen sollen, wenn das Sehvermögen nach Einnahme des Potenzmittels länger als eine Stunde beeinträchtigt ist.1 Augenärzte sollten auch bei Routineuntersuchungen gezielt nach der Einnahme von Sildenafil fragen. Patienten mit AION in der Vorgeschichte dürfen vorsichtshalber kein Sildenafil erhalten.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2002; 33: 41-2nächster Artikel