Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 87nächster Artikel
Kurz und bündig

Impferfolg gegen Hepatitis A altersabhängig? Ältere Menschen sind stärker durch Infektionskrankheiten gefährdet als jüngere, und so verursachen Meldungen über Impfversagen gerade in dieser Altersgruppe Verunsicherung bei Ärzten und Patienten. Aktueller Anlass sind Berichte über Hepatitis-A-Erkrankungen nach Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A und B (TWINRIX) bei einem 55-jährigen Mann und seiner 59- jährigen Ehefrau (NETZWERK-Berichte 12.367, 12.368; JUNGE, U. et al.: Dtsch. Med. Wochenschr. 2002; 127: 1581-3). In einer nachfolgenden Untersuchung der behandelnden Klinik konnte nach Impfung mit TWINRIX nur bei 36 (35%) von 104 durchschnittlich 54 Jahre alten Patienten ein kompletter Schutz gegen Hepatitis A und B nachgewiesen werden. Jeder vierte Teilnehmer hatte gegen keine der beiden Komponenten ausreichende Antikörper (Daten zur Veröffentlichung vorbereitet, dem Paul-EHRLICH-Institut [PEI] bekannt). In zwei Pressemitteilungen versucht das PEI, Zweifel am ausreichenden Hepatitis-A- Impfschutz älterer Menschen nach TWINRIX auszuräumen. Die als Nutzenbeleg herangezogenen Studien sind jedoch auch sieben Jahre nach Vorstellung auf einem Kongress nicht veröffentlicht (KEYSTONE, J. et al. in SmithKline Beecham: TWINRIX-Basisinformation, Stand Juni 2000) oder sind auf diese Fragestellung nicht angelegt (JOINES, R.W. et al.: Vaccine 2001; 19: 4710-9). Nach Auswertung der Wirksamkeit verschiedener monovalenter Impfstoffe gegen Hepatitis A kommen amerikanische Autoren zu dem Ergebnis, dass Antikörperbildung bei über 40 Jahre alten Personen langsamer einsetzt und die erreichten Titer signifikant niedriger sind als bei jüngeren Impflingen. Ähnliche Hinweise ergeben sich bei Älteren auch für andere Impfungen wie beispielsweise gegen Tollwut (LEDER, K. et al.: Clin. Infect. Dis. 2001; 33: 1553-66). Somit bleibt unklar, ob die Ursache in der bekannten verminderten Immunantwort älterer Menschen liegt oder in dem Kombinationsimpfstoff. Derzeit ist eine Titerkontrolle die einzige Möglichkeit, den Impferfolg zu überprüfen.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.