Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
erste Seite a-t 2002; 33: 97-8nächster Artikel
Im Blickpunkt

FRAUENARZTVERBÄNDE IN DER HORMONDISKUSSION: LEIDER KEINE SATIRE

"Wechseljahre sind eine Krankheit und nicht natürlich. Sie sind von Menschenhand geschaffen,"1 erfahren Niedersachsens Frauenärzte von ihrem Berufsverband. Und weiter: "Frauen wurden um 1897 38 Jahre alt. Eine Hormonersatzbehandlung bedeutet daher eine Zurückversetzung der Frau in ihren 'Naturzustand'."1 Die Hormonsubstitution sei "wichtig und richtig, wie die Insulinsubstitution beim Diabetiker".2 Die Perfidie: Ein physiologischer Vorgang wird zur Krankheit umgedeutet (Disease Mongering: a-t 2002; 33: 71-2). Auf diese Weise werden alle Frauen um die 50 automatisch zu Patientinnen und die Praxen sowie die Kassen der Hersteller gefüllt.

Berufsverbände der Frauenärzte und von Firmen gesponserte Meinungsbildner versuchen, die große Studie, die jetzt den unzureichenden Nutzen der prophylaktischen Einnahme und die Schädlichkeit von Hormonen nach den Wechseljahren belegt (a-t 2002; 33: 81- 3), systematisch zu diffamieren und als unglaubwürdig darzustellen. Die bislang einzige randomisierte Primärpräventionsstudie habe angeblich eine "höchst eingeschränkte Relevanz für deutsche Verhältnisse".3 Das KV-Blatt Berlin lässt eine Frauenärztin auf zwei Seiten - umrahmt von drei Werbeseiten für die Menopausenhormon-Präparate LAFAMME, INDIVINA und TRADELIA - kommentieren: "Keinesfalls lasse ich mich durch diese unzulänglich angelegte Studie beunruhigen oder in meinem Verordnungsverhalten negativ beeinflussen. Und das empfehle ich allen Kollegen!"4

Das Zauberwort hiesiger Meinungsbildner lautet"individuelle Hormonsubstitution". Ein Statement überwiegend deutschsprachiger Frauenärzte fordert "die amerikanischen Kollegen" sogar "ausdrücklich auf, die Standards der europäischen HRT (Hormonersatztherapie, -Red.) anzuwenden und selbst auch individualisiert zu behandeln". Eine individuelle Hormontherapie "nach heutigen europäischen Standards" könne "als unbedenklich" (!) angesehen werden.5 Allerdings gibt es weder "europäische Standards" noch Belege für die Unbedenklichkeitsbehauptung. Statt dessen liefern diese Gynäkologen ein klassisches Beispiel dessen, was als "Arroganz der präventiven Medizin"6 kritisiert wird: Sie geben forsche Ratschläge, was symptomfreie Menschen tun sollen, um gesund zu bleiben. Statt Tatsachen liefern sie Spekulationen und Vermutungen, dass die empfohlenen Maßnahmen mehr nützen als schaden. Zudem verunglimpfen sie diejenigen, die den Wert solcher Äußerungen anzweifeln, bei- spielsweise als "tendenziös"7 oder "die Bevölkerung, aber auch die Frauenärzte verunsichernd"7. Derartiges "Expertentum" gedeiht aus der engen Verflechtung mit Herstellern empfohlener Produkte. Kritische Distanz zu Firmeninteressen fehlt. Der einem Rundschreiben aus dem Berufsverband der Frauenärzte e.V. beigefügte und mit "Ihre Frauenarztpraxis"gezeichnete "Patientinnenaufklärungsbogen"8 erweist sich als von der Firma Schering verfasst.9 Angeblich sollen die als Absender Genannten (Prof. TEICHMANN, Berufsverband der Frauenärzte e.V.) erst im Nachhinein von der Aktion erfahren haben.9

Der Aufklärungsbogen, der in Arztpraxen ausgelegt werden soll,8 offenbart typische Strategien des Marketings: Nicht direkt lügen, aber Tatsachen ignorieren und Daten weglassen - und damit Sachverhalte verdrehen. So soll beispielsweise eines der "wesentlichen Ergebnisse" der Hauptstudie sein: "Keine Senkung der Herz-Kreislauferkrankungen".9 Eine hinterhältige Irreführung: 700 zusätzliche Erkrankungen an koronarer Herzkrankheit pro eine Million Frauen bedeutet in der Tat "keine Senkung", sondern eine drastische Zunahme der Gefährdung. Sogar der Hinweis, dass die Women's Health Initiative (WHI) Studie wegen dieser Gefährdung der Frauen vorzeitig abgebrochen wurde, wird vom Schering-Marketing unterschlagen.

Wenn für Firmen Verkaufszahlen das primäre Ziel sind und nicht die Gesundheit der Patienten, erscheint dies noch nachvollziehbar. Es sind jedoch die von Firmen reich belohnten medizinischen Meinungsbildner, die aus privatem Profitinteresse und persönlichem Profilierungsstreben wissenschaftlich begründete Kritik an Behandlungsstrategien diffamieren. Solche "Experten" werden zunehmend zum gravierenden Risiko für die Qualität der Patientenversorgung. Im Interesse ihrer Sponsoren propagieren sie Medikamente zur Krankheitsprävention, ohne deren Wirksamkeit und Sicherheit durch ausreichend große randomisierte kontrollierte Langzeitstudien belegen zu können. Und es sind Berufsverbände, die sich zum Schaden von Patienten einspannen lassen.

Präventive Medizin ist zu wichtig, um sie diesen "Experten" und Verbänden zu überlassen. Wir hoffen auf Widerspruch der Frauenärztinnen und Frauenärzte, die sich die Falschinformationen nicht weiter bieten lassen. Wann wird es endlich zur Pflicht, dass Experten und Verbände detailliert ihre finanziellen Verflechtungen offenbaren müssen? Wann greift die Fachaufsicht in diese korrupten, das Leben von Patientinnen gefährdenden Umtriebe ein? Hier sind Gesetzesinitiativen gefordert.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

erste Seite a-t 2002; 33: 97-8nächster Artikel