Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 105nächster Artikel
Korrespondenz

TIERIMMUNSTIMULANS BAYPAMUN

Der so genannte Paramunitätsinduktor BAYPAMUN, der für Rinder, Schweine und andere Tiere zugelassen ist und körpereigene erregerunspezifische Abwehrkräfte stimulieren soll, wird - vor allem in Bayern - in großem Umfang ohne Zulassung auch beim Menschen verwendet. Schwere Unverträglichkeiten sind beschrieben (a-t 2001; 32: 25). Eine wissenschaftliche Basis der Anwendung fehlt:

...Der angebliche Nutzen dieser Art von Immunmodulatoren für den Menschen wird in Deutschland hauptsächlich von Prof. Dr. A. MAYR empfohlen und bezieht sich auf die Therapie von Erkrankungen, für die es gegenwärtig keine oder nur unzureichende Therapieformen gibt, insbesondere chronische virale Erkrankungen und Krebs. Für keine der genannten Indikationen liegen Daten aus kontrollierten klinischen Studien vor, nach denen Wirksamkeit und Sicherheit der Präparate beurteilt werden können.

... Die Verantwortung für die Anwendung im Rahmen von Therapieversuchen tragen ausschließlich der anwendende Arzt bzw. sein Patient... Der Nutzen von BAYPAMUN für den Menschen ist wissenschaftlich nicht begründet, über mögliche schädigende Wirkungen liegen Berichte vor (a-t 2001; 31: 25).

Nach Ansicht des PEI (Paul-EHRLICH-Institut, -Red.) ist die Anwendung von BAYPAMUN am Menschen riskant, nicht nur auf Grund der nicht belegten Wirksamkeit für alle beanspruchten Indikationen, sondern auch, weil die Herstellungsmethode nicht den geforderten Vorgaben betreffend die Herstellung von Impfstoffen zum menschlichen Gebrauch entspricht, womit sich die Anwendung am Menschen strikt verbietet.

Dr. M. STÜBNER (Ltd. Ministerialrat Bayerisches Staatsministerium für
Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz)
D-80732 München

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.