Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 105-6nächster Artikel
Korrespondenz

IMPFUNG GEGEN VIRUSGRIPPE 2002/03

Gibt es schon eine Empfehlung zur Grippe-Impfung 2002/03 bezüglich Preis-Leistungsverhältnis?

Dr. M. MADLER
D-82234 Weßling

Interessenkonflikt:Keiner

Jetzt ist wieder die Zeit, gegen Virusgrippe zu impfen. Die Prophylaxe ist Standard für über 60-Jährige - ganz besonders für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Nach britischen Daten haben Personen über 75 Jahren mit 1:3.300 ein 750fach höheres Risiko, an Influenza zu sterben, als 5- bis 14-Jährige (a-t 1990; Nr. 10: 85). Geimpft werden sollen zudem chronisch Kranke (chronische Herz- oder Atemwegserkrankungen, Diabetes mellitus, Immunschwäche u.a.) und besonders Exponierte wie medizinisches Personal. Damit gilt knapp ein Drittel der Gesamtbevölkerung als Zielgruppe.

Hohe Durchimpfung des medizinischen Personals hat nach einer prospektiven randomisierten Studie eine niedrigere Gesamtmortalität der Bewohner von Pflegeheimen zur Folge (CARMAN, W.F. et al.: Lancet 2000; 355: 93-7). Beschäftigten von Kliniken und Altenheimen sollte die Impfung daher kostenlos angeboten werden (Epidem. Bull. 2002; Nr. 38: 321-3). Die Prophylaxemaßnahme soll Personen in Gesundheitsberufen zu knapp 90% vor Influenza A und B schützen (WILDE, J.A. et al.: JAMA 1999; 281: 908-13). Üblicherweise werden Schutzraten zwischen 40% und 89% angegeben, niedrigere Raten vor allem für alte Menschen. Der Impfschutz setzt nach einer Woche ein, ist nach etwa zwei Wochen vollständig und hält sechs Monate an.

Die Preise der konventionellen Impfstoffe weichen in Deutschland bis 17% voneinander ab (INFLUVAC 10,31 €/ Spritzampulle = 83% und BEGRIVAC 12,37 €/Spritzampulle = 100%), in Österreich beträgt der reduzierte Aktionspreis bis Ende Dezember 2002 einheitlich 9,50 €. Konservierungsmittelfrei sind GRIPPE-VACCINOL, MUTAGRIP und INFECTOVAC FLU, in Österreich FLUVACCINOL, INFLEXAL V und VAXIGRIP (vgl. Tabelle). BEGRIVAC enthält lediglich Formaldehyd, INFLUSPLIT SSW zudem das Quecksilberkonservans Thiomersal. GRIPPEIMPFSTOFF PB, INFLUVAC und FLUAD sind darüber hinaus mit Cetyltrimethylammoniumbromid konserviert.

Die adjuvantierten Vakzinen FLUAD, INFLEXAL V und INFECTOVAC FLU enthalten die Antigene in einer Öl-in-Wasser Emulsion bzw. in virosomaler Formulierung und kosten bis zu 41% mehr als konventionelle Zubereitungen. Adjuvantierte Produkte erzielen höhere Antikörpertiter und werden daher für Ältere mit eingeschränkter Immunantwort propagiert (FLUAD ist nur für mindestens 65-Jährige zugelassen). Wir finden jedoch keine Belege, dass adjuvantierte Vakzinen den Impfschutz im Sinne der Verringerung von schwerwiegenden Erkrankungen oder Sterblichkeit klinisch verbessern.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2002; 33: 105-6nächster Artikel