Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 130nächster Artikel
Nebenwirkungen

HÖHERE THROMBOGENITÄT VON DIANE

Wie die Kontrazeptiva der dritten Generation vom Typ MARVELON geht auch die Hormonkombination DIANE 35, die 35 µg Ethinylestradiol und das antiandrogen wirkende Gestagen Cyproteronazetat enthält, mit einem erhöhtem Thromboembolierisiko einher (a-t 2001; 32: 112). Jetzt will die europäische Behörde einen entsprechenden Warnhinweis in die Produktinformation von DIANE aufnehmen lassen.1 Wegen des leberschädigenden Potenzials von Cyproteronazetat ist DIANE seit Mitte der 90er Jahre nicht mehr zur Empfängnisverhütung zugelassen, sondern nur als Reservemittel bei Androgenisierungserscheinungen der Frau wie schwerer Akne.

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.