Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 14-5nächster Artikel
Kurz und bündig

Pravastatin (MEVALOTIN,PRAVASIN) in ALLHAT-Substudie ohne Effekt: Der Nutzen der CSE-Hemmer Pravastatin (MEVALOTIN, PRAVASIN) und Simvastatin (DENAN, ZOCOR) in der Sekundärprävention des Herzinfarktes bzw. atherosklerotischer Gefäßerkrankungen ist gut belegt (a-t 2000; 31: 102-3; a-t 2002; 33: 83-4). Die jetzt veröffentlichte ALLHAT-LLT* mit Pravastatin, eine randomisierte offene Substudie von ALLHAT (vgl. Seite 1) mit 10.355 Teilnehmern, ist nach der HPS**-Studie mit Simvastatin die zweitgrößte Langzeitstudie mit einem CSE-Hemmer. Voraussetzung für die Aufnahme ist neben den Einschlusskriterien für die Gesamtstudie - arterielle Hypertonie plus weitere Risikofaktoren - ein Nüchtern-LDL von 120 bis 189 mg/dl, bei bekannter koronarer Herzkrankheit von 100 bis 129 mg/dl. Patienten, die bereits einen Lipidsenker einnehmen, werden ausgeschlossen. Denjenigen, denen der Hausarzt eine lipidsenkende Therapie empfiehlt, wird von der Teilnahme ebenfalls abgeraten. Bei 14% der Patienten ist eine koronare Herzkrankheit bekannt. Daten zur Häufigkeit weiterer atherosklerotischer Erkrankungen fehlen. 35% leiden an Typ-2-Diabetes. Bei einem beträchtlichen Teil scheinen somit keine Erkrankungen bekannt zu sein, für die ein Nutzen von CSE-Hemmern belegt ist. Das koronare Risiko der Patienten ist dementsprechend mit einer jährlichen Ereignisrate von 1,73% in der Kontrollgruppe geringer als in der HPS-Studie (2,36%/Jahr). Im Unterschied zu den bisherigen Statin-Langzeitstudien lässt sich in der ALLHAT-Studie kein klinischer Nutzen des CSE-Hemmers nachweisen. Nicht nur im Hinblick auf den primären Endpunkt, die Gesamtsterblichkeit, bleibt ein Effekt aus (14,9% vs. 15,3% pro 6 Jahre). Auch Herzinfarkte oder Todesfälle wegen koronarer Herzkrankheit unterscheiden sich nicht signifikant (9,3% vs. 10,4%/6 Jahre; relatives Risiko = 0,91; 95% Vertrauensintervall 0,79-1,04). Die Autoren erklären das Ergebnis vorrangig damit, dass das Cholesterin in der Interventionsgruppe durchschnittlich nur um knapp 10% stärker sinkt als in der Kontrollgruppe. In den bisherigen Langzeitstudien mit Statinen ist diese Differenz etwa doppelt so groß (18% bis 25%; ALLHAT Officers and Coordinators: JAMA 2002; 288: 2998-3007/ati d). Auffällig ist ein hohes Cross-over mit Absetzen des Statins oder Dosisreduktion in der Interventionsgruppe und Einnahme eines Statins in der Kontrollgruppe, das zum Teil durch das praxisähnlichere offene Studiendesign bedingt sein dürfte und einen Effekt maskiert haben könnte. Es bleiben aber Fragen offen, unter anderem zu substanzspezifischen Unterschieden zwischen Pravastatin und Simvastatin. Der Nutzen eines CSE-Hemmers für Patienten ohne atherosklerotische Vorerkrankung oder Diabetes bleibt zweifelhaft. Die Empfehlung von Pravastatin für Patienten mit koronarer Herzkrankheit bzw. von Simvastatin bei manifester Atherosklerose gilt jedoch unverändert, -Red.


© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2003; 34: 14-5nächster Artikel