Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 31nächster Artikel
Kurz und bündig

Interferone bei schubförmig remittierender Multipler Sklerose - Effekt ab zweitem Anwendungsjahr unsicher: Interferone werden seit mehr als zwanzig Jahren bei Multipler Sklerose (MS) geprüft. Sie sollen die der Erkrankung zu Grunde liegende Entzündungsreaktion beeinflussen. In kontrollierten klinischen Studien senken sie die Rate akuter Schübe. Nach wie vor ist aber nicht geklärt, ob auch das Fortschreiten von Behinderungen durch Interferone aufgehalten wird (a-t 2001; 32: 106-10). Nach einer systematischen Übersicht randomisierter kontrollierter Studien mit Interferon beta 1a (AVONEX, REBIF), Interferon beta 1b (BETAFERON) und Interferon alfa 2a (ROFERON-A; bei MS nicht zugelassen) ist ein schubfrequenzsenkender Nutzen nur im ersten Anwendungsjahr hinreichend belegt (Relatives Risiko 0,73; 95% Vertrauensintervall 0,54-0,99). Für das zweite Anwendungsjahr sind ausschließlich Daten aus Interferon-beta-Studien verfügbar. Ob in dieser Zeit das Exazerbationsrisiko gesenkt oder das Fortschreiten von Behinderungen aufgehalten wird, ist wegen der hohen Zahl der Studienabbrecher unsicher. Einer Sensitivitätsanalyse mit Worst-case- Szenario halten die Ergebnisse nicht stand: Nimmt man den für die Interferone schlechtesten Fall an - bei allen Verum-Abbrechern treten Rückfälle oder zunehmende Behinderungen auf, nicht dagegen bei Plazebo-Abbrechern - lässt sich kein Therapieeffekt mehr erkennen. Störwirkungen wie grippeähnliches Syndrom, Fieber oder Myalgien, aber auch hämatotoxische Effekte wie Leukopenien sind in der Verumgruppe signifikant häufiger (FILIPPINI, G. et al.: Lancet 2003; 361: 545-52).

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.