Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 64nächster Artikel
Nebenwirkungen

HORMONSUBSTITUTION ERHÖHT DEMENZRISIKO

* Vorversion am 27. Mai 2003 als blitz-a-t veröffentlicht.

Frauen über 65 Jahre, die langfristig ein Östrogen-Gestagen-Präparat einnehmen, haben ein signifikant höheres Risiko als Nichtanwenderinnen, an einer Demenz zu erkranken. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt jetzt die Women's Health Initiative Memory-Studie (WHIMS), eine Teilstudie der im vergangenen Jahr wegen negativer Nutzen/ Schaden-Bilanz vorzeitig gestoppten WHI-Studie (a-t 2002; 33: 81-3). Am Östrogen/Gestagen-Arm der WHIMS nehmen 4.532 Frauen teil, die zu Beginn mindestens 65 Jahre alt sind. Nach durchschnittlich vierjähriger Studiendauer haben 61 Frauen eine Demenz entwickelt: 40 (1,8%) von 2.229 Frauen in der Hormongruppe mit täglich 0,625 mg konjugierten Östrogenen plus 2,5 mg Medroxyprogesteronazetat (CLIMOPAX) im Vergleich zu 21 (0,9%) von 2.303 Frauen unter Plazebo. Die Hormoneinnahme erhöht somit das relative Risiko einer Demenz auf das Doppelte (95% Vertrauensintervall 1,21 bis 3,48; Number needed to harm [NNH] = 111**). Bei gut der Hälfte der Betroffenen wird eine Demenz vom ALZHEIMER-Typ diagnostiziert. Der Unterschied zwischen Verum- und Plazebogruppe zeigt sich bereits ein Jahr nach Studienbeginn und nimmt im weiteren Verlauf zu. Als möglicher Pathomechanismus wird die Zunahme vaskulär bedingter Demenzen auf dem Boden von Mikroinfarkten diskutiert.1

**

Von 111 Frauen, die die Hormone einnehmen, wird eine geschädigt.

Erneut widerspricht hiermit das Ergebnis einer großen randomisierten Langzeitstudie zur Hormonsubstitution vorangehenden epidemiologischen Untersuchungen. Diese sprachen eher dafür, dass Östrogene vor Demenz schützen könnten. Das erhöhte Demenzrisiko addiert sich zu der erhöhten Herzinfarkt-, Schlaganfall-, Thrombose- und Brustkrebsrate unter Langzeiteinnahme von Hormonen nach den Wechseljahren und unterstreicht die negative Nutzen/Schaden-Bilanz dieser Therapie. Lediglich zur Linderung von belastenden Beschwerden der Menopause wie Hitzewallungen lassen sich die Hormone noch rechtfertigen - so kurz und niedrig dosiert wie möglich und nach eingehender Information über die Risiken.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.