Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 80 
Nebenwirkungen

BRUSTKREBS UNTER HORMONERSATZ
...Trend zu erhöhter Sterblichkeit, auch Tibolon (LIVIELLA) schädlich

Ein erhöhtes Brustkrebsrisiko durch Hormone nach den Wechseljahren ist in Beobachtungsstudien, vor allem aber durch die große randomisierte WHI*-Studie belegt (a-t 2002; 33: 81-3 und 2003; 34: 72). In einer aktuellen britischen Beobachtungsstudie, der Million Women Study, wird jetzt erstmals der Einfluss der verschiedenen Hormonregime auf das Brustkrebsrisiko und die Frage der Brustkrebssterblichkeit unter Hormonen untersucht. Zwischen 1996 und 2001 wurden über 1 Mio. Frauen zwischen 50 und 64 Jahren - ein Viertel aller Britinnen in diesem Alter - zu ihrem Gebrauch von Sexualhormonen befragt und mithilfe des zentralen Registers des National Health Service bezüglich Brustkrebsinzidenz und -sterblichkeit nachbeobachtet.1

*

WHI = Women’s Health Initiative

Aktuelle Hormonanwendung bei Aufnahme in die Studie geht bei durchschnittlicher Nachbeobachtung von 2,6 Jahren mit deutlich erhöhtem Brustkrebsrisiko einher (relatives Risiko [RR] 1,66; 95% Konfidenzintervall [CI] 1,58 bis 1,75). Wie in früheren Studien steigt die Gefahr mit zunehmender Dauer des Gebrauchs. Erstmals wird jedoch auch ein Trend zu erhöhter Brustkrebssterblichkeit unter Hormonen nachgewiesen (RR 1,22; 95% CI 1,00 bis 1,48).1

Das höchste Erkrankungsrisiko gehen Anwenderinnen von Östrogen-Gestagen-Kombinationen ein (RR 2,00; 95% CI 1,88 bis 2,12). Das Risiko unter Östrogen-Monopräparaten ist deutlich geringer, aber gegenüber Nichtgebrauch von Hormonen ebenfalls signifikant erhöht (RR 1,30; 95% CI 1,21 bis 1,40).1

Die Million Women Study dokumentiert zudem erstmals ein signifikant erhöhtes Brustkrebsrisiko unter dem 19-Nortestosteronderivat Tibolon (LIVIELLA; a-t 1999; Nr. 3: 29-30), dessen Metaboliten östrogene, gestagene und androgene Effekte besitzen und für das der Hersteller in der Vergangenheit eine Sonderstellung in Hinblick auf das Brustkrebsrisiko behauptet hat ("nicht jede HRT** wirkt sich negativ auf das Brustgewebe aus"2). Tibolon steigert das relative Brustkrebsrisiko auf 1,45 (95% CI 1,25 bis 1,68).1

**

HRT = Hormone Replacement Therapy

Die verschiedenen Östrogene in Östrogen-Monopräparaten, ihre Dosierungen und Applikationsformen unterscheiden sich in ihrem Risiko nicht wesentlich, ebensowenig die verschiedenen Gestagene und ihre kontinuierliche oder sequenzielle Anwendung in Kombinationspräparaten. So ist das in der WHI-Studie verwendete Medroxyprogesteronazetat (in: CLIMOPAX) nicht riskanter als Kombinationen mit Norethisteron (in MERICOMB u.a.) oder Levonorgestrel (in KLIMONORM u.a.). Nach Absetzen scheint sich das erhöhte Risiko innerhalb weniger Jahre zurückzubilden.1

In der Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen kommt es nach Berechnung der Autoren pro 1.000 Anwenderinnen von Östrogen-Monopräparaten innerhalb von zehn Jahren zu 5 zusätzlichen Brustkrebserkrankungen, unter Kombinationspräparaten sind es sogar 19 zusätzliche Erkrankungen pro 1.000 Frauen. Die Gesamtzahl der in dieser Altersgruppe durch die Hormonersatztherapie bedingten Brustkrebserkrankungen in den letzten zehn Jahren schätzen die Autoren für Großbritannien auf 20.000***.1

***

Aufgrund der WHI-Studie ergibt sich für Deutschland eine Rate zusätzlicher Brustkrebserkrankungen von 800 pro 1 Mio. Anwenderinnen. Nach den höheren Risikodaten der Million Women Study könnte die Gesamtzahl hierzulande trotz zurückgehender Anwendung (a-t 2003; 34: 71-2) bei bis zu 8.000 pro Jahr liegen (2.000 pro 1 Mio. Anwenderinnen).

 Die epidemiologische Million Women Study bestätigt erneut das deutlich erhöhte Brustkrebsrisiko unter Hormonersatztherapie.

 Das höchste Risiko besteht unter Östrogen-Gestagen-Kombinationen. Die verschiedenen Gestagenkomponenten unterscheiden sich nicht.

 Östrogen-Monopräparate bedeuten ein geringeres, aber gegenüber Nichtgebrauch ebenfalls signifikant erhöhtes Brustkrebsrisiko.

 Auch das bislang als unbedenklich vermarktete Tibolon (LIVIELLA) geht mit signifikant erhöhtem Brustkrebsrisiko einher.

 Hormonersatztherapie erhöht nicht nur das Erkrankungsrisiko, sondern scheint auch die Sterblichkeit durch Brustkrebs zu steigern.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2003; 34: 80