Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 15nächster Artikel
Kurz und bündig

Hyaluronsäure (HYALART u.a.) intraartikulär bei Gonarthrose: Intraartikulär injizierte Hyaluronsäure soll die bei arthrotischen Gelenken gestörte Funktion der Synovialflüssigkeit verbessern. Der Nutzen dieser Maßnahme ist jedoch trotz positiver Bewertung durch eine europäische rheumatologische Fachgesellschaft (MAZIERES, B. et al.: Joint Bone Spine 2001; 68: 231-40) in keiner Studie überzeugend nachgewiesen (vgl. auch a-t 2002; 33: 39-40). Eine Arbeitsgruppe aus Boston veröffentlicht jetzt eine systematische Übersichtsarbeit zum Nutzen von Hyaluronsäure bei Gonarthrose (LO, G.H. et al.: JAMA 2003; 290: 3115-21). In die methodisch gut durchgeführte Metaanalyse sind die Ergebnisse von 22 plazebokontrollierten Studien eingeflossen. Berücksichtigt werden dabei Untersuchungen mit unterschiedlichen Hyaluronsäure-Zubereitungen, die sich hauptsächlich hinsichtlich ihrer Molekulargewichte unterscheiden (615 kDa [z.B. HYALART] bis 6.000 kDa [SYNVISC, Medizinprodukt]). Als Zielkriterium dient die Veränderung der Schmerzintensität (gemessen anhand analoger visueller Skalen) nach zwei bis drei Monaten. 2.927 Patienten (2.949 erkrankte Knie) gehen in die Analyse ein, davon können die Daten von 2.584 Knien ausgewertet werden. Aus den gepoolten Analysen ergibt sich ein statistisch signifikanter Vorteil zu Gunsten von Hyaluronsäure. Die Effektgröße* fällt mit 0,32 allerdings gering aus. Zudem liegen starke Hinweise dafür vor, dass Negativstudien existieren, die nicht veröffentlicht sind (Publikationsbias). Der Nutzen könnte also noch geringer oder überhaupt nicht vorhanden sein. Ebenfalls kritisch ist die teilweise hohe Rate an Studienabbrechern bis 40%, wobei in der Mehrzahl der Arbeiten eine Auswertung aller in die Untersuchung einbezogener Patienten (Intention-to-treat-Analyse) fehlt. Die Autoren weisen darauf hin, dass auch intraartikuläre Injektionen mit Plazebo Schmerzen lindern (a-t 1998; Nr. 6: 58-9). Etwa 80% der Wirkung unmittelbar nach Applikation wird gemäß der Metaanalyse auf einen Plazeboeffekt zurückgeführt. Ein therapeutischer Stellenwert von Hyaluronsäure bei Arthrose lässt sich nach der aktuellen Metaanalyse nicht belegen.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.