Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2005; 36: 52 
Nebenwirkungen

TIBOLON (LIVIELLA) ERHÖHT RISIKO VON MAMMA- UND ENDOMETRIUMKARZINOM

Nach der im August 2003 veröffentlichten britischen Million Women Study, einer prospektiven Kohortenstudie zu Risiken der Hormontherapie nach den Wechseljahren, geht das 19-Nortestosteronderivat Tibolon (LIVIELLA) wie andere weibliche Sexualhormone mit erhöhtem Brustkrebsrisiko einher (relatives Risiko [RR] 1,45; 95% Vertrauensbereich [CI] 1,25-1,68; a-t 2003; 34: 80).1 In der aktuellen Fachinformation zu Tibolon findet sich auch knapp zwei Jahre später kein Hinweis auf diesen Befund.2 Nach einer jetzt publizierten weiteren Auswertung der Million- Women-Study, die mehr als 700.000 bei Studienbeginn durchschnittlich 58 Jahre alte Frauen ohne Krebs oder Hysterektomie in der Vorgeschichte umfasst, erhöht sich unter Einnahme von Tibolon auch das Risiko eines Karzinoms der Gebärmutterschleimhaut (RR 1,79; 95% CI 1,43-2,25). Die Gefährdung nimmt mit der Dauer der Anwendung zu. Werden Mamma- und Endometriumkarzinome zusammen betrachtet, scheint die Einnahme von Tibolon etwas weniger riskant zu sein als die der Kombination von Östrogen und Gestagen. Gegenüber Nichteinnahme von Hormonen ergibt sich nach den Berechnungen der Autoren jedoch eine beträchtliche Zunahme, bei Brustkrebs von 13,6 auf 19,9 Neuerkrankungen pro 1.000 Frauen, bei Endometriumkarzinom von 3 auf 5,7 Neuerkrankungen pro 1.000 Frauen in fünf Jahren.3

 

1

Million Women Study Collaborators: Lancet 2003; 362: 419-27

 

2

Organon: Fachinformation LIVIELLA, Stand Okt. 2003

 

3

Million Women Study Collaborators: Lancet 2005; 365: 1543-51

© 2005 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2005; 36: 52