Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2006; 37: 14nächster Artikel
Korrespondenz

WICK DAYMED U.A. - IRREFÜHRENDE BEZEICHNUNGEN VON ARZNEIMITTELN

WICK DAYMED wird in zwei Darreichungsformen mit unterschiedlichen, gegensätzlich wirkenden Bestandteilen in den Handel gebracht: Neben Parazetamol und je einem Sympathomimetikum enthalten die Kapseln den Hustenstiller Dextromethorphan und das Granulat den Schleimlöser Guaifenesin. Leider hat die Firma WICK für die beiden DAYMED-Produkte trotz der gegensätzlich wirkenden Inhaltsstoffe Produktnamen gewählt, die sich nur durch den Hinweis auf die Darreichungsform unterscheiden (WICK DAYMED Erkältungs-Getränk bzw. Erkältungs-Kapseln). Auf den Verpackungen beider Produkte befindet sich außerdem der gleich lautende Hinweis "Wirkt gegen Beschwerden bei grippalen Infekten und Erkältungen" und bei "Husten" ... Wegen des Fehlens wesentlicher Unterschiede bei Namen und Produktbeschreibung gehen die Patienten fälschlich davon aus, dass beide Produkte gleichartig wirken.

W. WASSMUS (Apotheker)
D-26603 Aurich
Interessenkonflikt: keiner

Warenzeichen sind wie Milchkühe, denen ein maximaler Ertrag abverlangt wird. Mit der so genannten Spreizung ("Stretching") eines eingeführten Namens wird versucht, eine Reihe von Produkten auf den Markt zu bringen, die von dem etablierten Markennamen profitieren sollen.1 Im Bereich der Kosmetik mag das angehen (Beispiel NIVEA), im Bereich der Arzneimittel bleibt - wie bei WICK DAYMED - ein Eckpfeiler der Arzneimittelsicherheit auf der Strecke: die eindeutige Unterscheidbarkeit. Selbst wenn bei Produktserien wie STAS einzelne Präparate durch Namenszusätze spezifiziert werden, z.B. STAS Hustenlöser (enthält Ambroxol) oder STAS Hustenstiller (Clobutinol), bleibt oft nur der Basisname im Gedächtnis. Dies ist bedenklich, wenn beispielsweise Allergien oder andere Schadwirkungen auftreten: So kann es sich bei VIVINOX um Baldrian- und Hopfen-haltige VIVINOX DAY Beruhigungsdragees oder die Diphenhydramin-haltigen VIVINOX SLEEP Schlafdragees handeln, bei dem Pilzmittel CANESTEN um die Clotrimazol- oder die Bifonazol-haltige Variante oder bei dem Halsschmerzmittel DOBENDAN um das Cetylpyridiniumchlorid-haltige Einstoffpräparat oder um die mit völlig irreführendem Zusatz (DOBENDAN SYNERGIE Honig + Zitrone) eingeführte Kombination aus Uraltdesinfizienzien vom Kresol- und Benzylalkohol-Typ. Bisweilen führen Handelsnamen in die Irre wie etwa bei MERCUCHROM, das schon lange kein Quecksilberdesinfizienz mehr enthält, sondern Povidon-Jod. Weder Firmen noch Behörden lassen Verantwortungsbewusstsein erkennen, die Praxis der irreführenden und bedenklichen Namensgebung von Arzneimitteln zu unterbinden, -Red.

 

1

SIMON, H.J.: "Die 20 Todsünden der Markenführung", Westkreuz-Verlag Berlin, 2005, Seite 56

© 2006 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.