Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2006; 37: 68nächster Artikel
Nebenwirkungen

INFLIXIMAB (REMICADE):
HEPATOSPLENALES T-ZELL-LYMPHOM

Im Juni berichteten wir über eine Metaanalyse, nach der die Anti-Tumornekrosefaktor (TNF)-α-Antikörper Adalimumab (HUMIRA) und Infliximab (REMICADE) dosisabhängig das Risiko von Malignomen und schweren Infektionen erhöhen, und fassten den Kenntnisstand zum nach wie vor bestehenden Verdacht auf Auslösung von Lymphomen zusammen (a-t 2006; 37: 59-60). Unmittelbar nach Redaktionsschluss warnen die Infliximab-Hersteller Essex Pharma und Centocor in einem Rote-Hand-Brief vor hepatosplenalem T-Zell-Lymphom bei Patienten, die den monoklonalen Antikörper wegen Morbus CROHN anwenden.1 Seit Zulassung von Infliximab 1998 sind in den USA sechs Jugendliche bzw. junge Erwachsene zwischen 13 und 31 Jahren an dem seltenen peripheren T-Zell-Lymphom erkrankt, fünf sind daran gestorben. Neben einer jungen Frau sind ausschließlich männliche Patienten betroffen. Alle haben neben Infliximab zumeist mehrere Jahre lang die Immunsuppressiva Azathioprin (IMUREK u.a.) und/oder 6-Mercaptopurin (PURI-NETHOL) eingenommen. Die Anwendungsdauer des TNF-?-Blockers betrug, soweit bekannt, zwischen zwei Infusionen und vier Jahren.1,2

In der medizinischen Literatur existieren insgesamt nur etwa 150 Berichte über das extrem aggressiv verlaufende Lymphom, das häufig junge Männer betreffen soll und meist innerhalb von zwei Jahren zum Tode führt. Einige der Patienten haben wegen einer Nierentransplantation zuvor mehrere Jahre lang Immunsuppressiva eingenommen.2,3 Die Erkrankung ist auch bei Patienten mit Morbus CROHN nach mehrjähriger Therapie mit Azathioprin beschrieben.4,5

Zeitgleich mit Bekanntwerden der Verdachtsberichte hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA die Indikation von Infliximab auf Kinder ab sechs Jahren mit Morbus CROHN erweitert. Grundlage ist eine einjährige offene plazebokontrollierte Studie mit 103 Kindern.6 Hierzulande ist Infliximab weiterhin erst ab 18 Jahren zugelassen.

© 2006 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.