Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 49nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Verschlechtert Clopidogrel (ISCOVER, PLAVIX) Schuppenflechte? Ein 70-Jähriger nimmt zusätzlich zu seiner Herzmedikation Clopidogrel (ISCOVER, PLAVIX) ein. Dreieinhalb Wochen später verschlimmert sich seine vorbestehende Psoriasis, bessert sich jedoch wieder nach Absetzen des Thrombozytenaggregationshemmers (NETZWERK-Bericht 14.438). Einige Monate danach blüht sie unter Azetylsalizylsäure (ASPIRIN u.a.) erneut auf (14.392). Ähnlich ergeht es einer 68-jährigen Frau nach zweiwöchiger Einnahme von Clopidogrel und Captopril (TENSOBON u.a.). Sie muss wegen einer Exazerbation einer zuvor stabilen Schuppenflechte behandelt werden. Nachdem die Eruptionen nach Absetzen beider Mittel und gezielter Therapie abgeklungen sind, wird wegen bestehender Unverträglichkeit gegenüber Azetylsalizylsäure eine Reexposition mit Clopidogrel versucht. Innerhalb eines Tages verschlechtert sich die Psoriasis erneut. Clopidogrel gehört somit auf die Liste der Substanzen, die Psoriasis auslösen oder verschlimmern können (MEISSNER, M. et al.: Br. J. Dermatol. 2006; 155: 630-1). Bei schubförmigem Verlauf der Schuppenflechte wird eine aktuelle Verschlechterung unter Umständen nicht mit der Arzneitherapie in Verbindung gebracht. Besserung nach Absetzen oder erneutes Auftreten bei Reexposition geben jedoch einen Hinweis auf einen Zusammenhang. Bei Verdacht bitten wir um Bericht an unser NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION.

© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.