Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 49nächster Artikel
Nebenwirkungen

HERZKLAPPENFIBROSEN: MASSNAHMEN GEGEN ERGOLINE DOPAMINAGONISTEN

* Vorversion am 30. März 2007 als blitz-a-t veröffentlicht.

Die Hersteller von Pergolid-Präparaten (PARKOTIL und Generika) nehmen ihre Produkte in den USA vom Markt. Der zur Behandlung der PARKINSON-Krankheit zugelassene ergoline Dopaminagonist ist durch schwerwiegende Schäden der Herzklappen aufgefallen.1 Auslösend für die Maßnahme sind unter anderem zwei Anfang des Jahres veröffentlichte Studien zu Herzklappenschäden unter Dopaminagonisten,1 darunter eine Fall-Kontrollstudie, nach der das Risiko einer Herzklappeninsuffizienz unter Pergolid im Vergleich zu Nichtgebrauch auf das 7,1fache steigt (95% Vertrauensbereich [CI] 2,3-22,3; a-t 2007; 38: 24).2

Die Marktrücknahme sieht eine ausreichende Zeitspanne vor, in der Ärzte ihre Patienten auf andere PARKINSON-Mittel umstellen können. Für die wenigen Patienten, bei denen dies nicht möglich ist, soll Pergolid in den USA als "Investigational New Drug (IND)" bezogen werden können.1

In Deutschland wird Pergolid in der Fachinformation als "zweite Wahl" eingestuft, wenn eine Behandlung mit einem nicht ergolinen Dopaminagonisten wie Pramipexol (SIFROL) nicht oder nicht ausreichend wirksam ist, nicht vertragen wird oder kontraindiziert ist.3 Diese Einschränkung gilt nach einem Rote-Hand-Brief4 jetzt auch für den ergolinen Dopaminagonisten Cabergolin (CABASERIL). Nach der Anfang des Jahres publizierten Fall- Kontrollstudie ist das Risiko einer Herzklappeninsuffizienz unter Cabergolin gegenüber Nichtgebrauch 4,9fach (95% CI 1,5-15,6) erhöht.2

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hält die bestehenden Anwendungsbeschränkungen auch angesichts der Maßnahmen in den USA "für ausreichend".5 Zweifel erscheinen uns allerdings angebracht, da 2006 in Deutschland immerhin noch 70.000 Packungen von Pergolid-Präparaten in öffentlichen Apotheken verkauft worden sind. Da Cabergolin bis April 2007 uneingeschränkt zur PARKINSON-Therapie verwendet werden konnte, ist der Umstellungsbedarf bei rund 190.000 Packungen pro Jahr bedeutend größer.

Bei PARKINSON-Krankheit sind L-Dopa plus Dekarboxylasehemmer oder nicht ergoline Dopaminagonisten Mittel der Wahl (a-t 2006; 37: 47). Auf ergoline Dopaminagonisten wie Pergolid (PARKOTIL u.a.) oder Cabergolin (CABASERIL) sollte wegen der Gefahr von Herzklappenschäden möglichst verzichtet werden.

 

1

FDA News 29. März 2007 http://www.fda.gov/bbs/topics/NEWS/2007/NEW01596.html

 

2

SCHADE, R. et al.: N. Engl. J. Med. 2007; 356: 29-38

 

3

Lilly: Fachinformation PARKOTIL, Stand Nov. 2004

 

4

Pfizer/Pharmacia GmbH: Rote-Hand-Brief, April 2007

 

5

BfArM: Pressemitteilung vom 30. März 2007: "Pergolid: Keine weitere Vermarktung in den USA wegen fibrotischer Veränderungen an Herzklappen"

 
© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.