Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 87nächster Artikel
Kurz und bündig

QTc-Verlängerung - Clobutinol (SILOMAT u.a.)-Antitussiva vom Markt: Einen Tag bevor das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) das sofortige Ruhen der Zulassung Clobutinol-haltiger Arzneimittel anordnet, zieht Boehringer Ingelheim das Antitussivum SILOMAT "vorsorglich" aus dem Handel. Wegen Risikoverdachtes - zwölf Meldungen gibt es zu Arrhythmien einschließlich Tachykardien, Palpitationen, Bradykardien u.a. sowie zwei zu Torsade de pointes - hatte das BfArM eine Sicherheitsstudie angefordert. Diese bestätigt jetzt die Gefährdung: Bei gesunden Erwachsenen, die die maximale empfohlene Tagesdosis von 240 mg und mehr einnehmen, findet sich eine dosisabhängige QTc-Verlängerung von 32 ms unter 240 mg und von über 60 ms bei 720 mg/Tag. Arzneimittel, die das QTc-Intervall um mehr als 20 ms verlängern, haben ein erheblich erhöhtes Potenzial auch lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen (BfArM: Clobutinol-haltige Arzneimittel, Stufenplanbescheid vom 31. Aug. 2007; Boehringer Ingelheim: Expert statement clobutinol hydrochloride vom 30. Aug. 2007, Doc. No.: U07-0134). Die Diskrepanz zwischen der geringen Zahl von Nebenwirkungsberichten und dem deutlichen arrhythmogenen Potenzial lässt sich zumindest zum Teil durch eine erhebliche Dunkelziffer nicht berichteter Herzkomplikationen erklären. Schließlich ist Clobutinol nicht verschreibungspflichtig und wurde als gut verträglich beworben ("das sanfte Mittel gegen starken Husten", Thomae: Werbung in Forschung und Praxis 1999; Nr. 270: 9). Das 1961 in den Handel gebrachte Antitussivum ist aber - wie fast alle Arzneimittel aus dieser Zeit - nur unzureichend geprüft. Im Arzneimittelkursbuch 2007/08 wird es als "umstrittenes Therapieprinzip" mit "dürftiger Studienlage" und Problem der QT-Verlängerung bewertet (Arzneimittelkursbuch 2007/08, 15. Ausg., A.V.I. Arzneimittel-Verlags-GmbH, Berlin 2007, Seite 2109). 2006 wurden noch 4,7 Millionen Packungen Clobutinol-haltiger Präparate verkauft, davon 4 Mio. Packungen SILOMAT. Generikahersteller mussten ihre Clobutinolpräparate inzwischen ebenfalls aus dem Handel ziehen. Als Ausweichprodukt kommen vor allem die verschreibungspflichtigen Kodein-Präparate (CODICAPS u.a.) infrage, nicht jedoch zweifelhafte Antitussiva wie das jetzt verstärkt beworbene Noskapin (CAPVAL), das im Verdacht steht, das Erbgut zu schädigen (a-t 1999; Nr. 2: 26), -Red.

© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.