Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 88nächster Artikel
Nebenwirkungen

VALPROINSÄURE (ORFIRIL U.A.): PUBERTAS PRAECOX UND ENDOKRINE EFFEKTE

Das niederländische Pharmakovigilanzzentrum (Lareb) berichtet über vier Mädchen im Alter von acht Monaten bis acht Jahren, die nach längerer Einnahme des Antiepileptikums Valproinsäure (ORFIRIL u.a.) vorzeitig Zeichen der Pubertät erkennen lassen.1 Eines der Mädchen hat schwere Schäden des zentralen Nervensystems und erhielt weitere Arzneimittel, die zu der Störwirkung beigetragen haben könnten. Bei der WHO fällt Valproat mit 17 von insgesamt 86 Berichten als häufigster Auslöser von Pubertas praecox auf. Betroffen sind fast ausschließlich Mädchen. Carbamazepin (TEGRETAL u.a.) liegt mit 12 Berichten an zweiter Stelle.1

Unter Valproat ist aber auch ein Stillstand der pubertären Entwicklung bei einem zehnjährigen Mädchen mit Anfallsleiden beschrieben, verbunden mit Gewichtsabnahme und vermindertem Größenwachstum.2

Die endokrinen Effekte des Antiepileptikums auf das reproduktive System erwachsener Frauen werden seit den 1990er Jahren untersucht. Es verstärkt die Wirkung des Transmitters GABA im Gehirn. Dieser beeinflusst die Hormonsekretion von Hypothalamus und Hypophyse. Epilepsie wird zwar selbst mit endokrinen Veränderungen in Zusammenhang gebracht. Das Auftreten endokriner Störwirkungen unter Valproat bei Patientinnen ohne Krampfanfälle und in Tierstudien spricht aber gegen einen wesentlichen Einfluss der Erkrankung.3,4 Dagegen könnten metabolische Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Hyperinsulinismus und erhöhtes Leptin eine Rolle spielen.3,5 Im Vordergrund der endokrinen Effekte stehen Zyklusanomalien und Menstruationsbeschwerden, oft verbunden mit Hyperandrogenismus und dem Syndrom des polyzystischen Ovars.3,4 Letztere treten vor allem dann auf, wenn das Antiepileptikum bereits vor dem 20. Lebensjahr eingenommen wird.3 Bei Mädchen lassen sich unter Valproat bereits vor und während der Pubertät erhöhte Androgen- und Testosteronspiegel feststellen.3,4

  Unter den Antiepileptika Valproinsäure (ORFIRIL u.a.) und Carbamazepin (TEGRETAL u.a.) ist überwiegend bei Mädchen vorzeitige Pubertät beschrieben.

  Auf endokrine Störwirkungen ist zu achten. Alternativen sind gegebenenfalls zu prüfen.

 

1

Lareb: Valproic acid and pubertas praecox, Juni 2007 http://www.lareb.nl/documents/kwb_2007_1_valpr.pdf

 

2

COOK, J.S. et al.: Pediatr. Neurol. 1992; 8: 229-31

 

3

ISOJÄRVI, J.I.T. et al : CNS Drugs 2005; 19: 207-23

 

4

MIKKONEN, K.: Oulu 2004 "Endocrine function and growth in young patients with childhood- or adolescence-onset epilepsy"; http://herkules.oulu.fi/isbn95142742229/isbn9514274229.pdf

 

5

AYDIN, K. et al: J. Child Neurol. 2005; 20: 848-51

© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.