Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2008; 39: 87nächster Artikel
Kurz und bündig

Helicobacter-Eradikation: "Klassisch" oder sequenziell?

Aufgrund zunehmender Resistenzen von Helicobacter pylori gegenüber den in etablierten "Triple"-Eradikationsschemata vorgesehenen Antibiotika sinkt die Erfolgsrate in Europa. Insbesondere Wirkungsverlust von Clarithromycin (KLACID, Generika) verschlechtert die Behandlungserfolge. Vor diesem Hintergrund werden alternative Therapiestrategien gesucht. Dazu gehört auch die so genannte sequenzielle Behandlung. Dabei wird zunächst fünf Tage lang mit einem Protonenpumpenblocker (PPI) und einem Antibiotikum wie Amoxicillin (AMOXYPEN, Generika) behandelt, anschließend mit einer Triple-Therapie aus PPI plus zwei Antibiotika - üblicherweise Clarithromycin und ein Nitroimidazol wie Metronidazol (CLONT, Generika). Die Vorbehandlung mit Amoxicillin soll Resistenzentwicklungen gegenüber Clarithromycin erschweren. In einer aktuell veröffentlichten Metaanalyse zum Vergleich der sequenziellen Therapie mit "Standardbehandlung" werden die Ergebnisse von zehn randomisierten kontrollierten Studien mit insgesamt 2.747 nicht vorbehandelten Patienten gemeinsam ausgewertet. Die Eradikation glückt bei 93,4% (89%-96%) unter Sequenztherapie und bei 76,9% (67%-82%) unter üblicher Triple-Therapie (absolute Risikoreduktion für Therapieversagen: 17%, Number needed to treat = 6). In sämtlichen Studien liegen die Erfolgsraten unter Sequenztherapie numerisch höher (JAFRI, N.S. et al.: Ann. Intern. Med. 2008; 148: 923-31). Als neuer Standard kann die Sequenztherapie dennoch nicht angesehen werden: Die Qualität der vorwiegend kleinen Studien ist zum Teil mangelhaft. Nur eine der Arbeiten ist doppelblind durchgeführt worden, in vier Studien wird nicht über alle Patienten berichtet, sechs werden offen durchgeführt. Zudem stammen nahezu alle Daten aus Italien, wo die Resistenzsituation deutlich schlechter ist als in Deutschland. Hierzulande wird für nicht vorbehandelte Patienten für Clarithromycin eine Resistenzrate von 6%, für Metronidazol von 28% berichtet (Italien: 27% bzw. 48%).* Auch fehlen Daten zum Vergleich mit einer 14-tägigen Triple-Therapie. Die Umsetzbarkeit der Sequenztherapie in die Praxis wird wegen ihrer Komplexität als schwierig eingeschätzt, -Red.

* In Deutschland werden Daten zur Resistenzlage von Helicobacter pylori im "Nationalen Referenzzentrum Helicobacter" systematisch erfasst.

© 2008 arznei-telegramm, publiziert am 1. August 2008

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.