Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2009; 40: 50nächster Artikel
Nebenwirkungen

ALOPEZIE UNTER STRONTIUMRANELAT (PROTELOS)

Das spanische Pharmakovigilanzsystem dokumentiert zwischen Mai 2005 und Januar 2008 fünf Berichte über Alopezie in Verbindung mit Strontiumranelat (PROTELOS). Der Haarausfall tritt überwiegend nach drei- bis sechswöchiger Einnahme des Osteoporosemittels auf und bildet sich bei vier der fünf betroffenen Frauen nach Absetzen zurück. Bei einer Frau ist die Alopezie Teil eines STEVENS-JOHNSON-Syndroms und noch drei Monate nach Absetzen nachweisbar.1 Die britische Arzneimittelbehörde hat bis Januar 2009 sieben Meldungen über Alopezie in Verbindung mit Strontiumranelat erfasst,2 Anbieter Servier Deutschland liegen acht Berichte vor.3 In der Fachinformation4 wird die Störwirkung bislang nicht aufgeführt.

Angesichts des unzureichend belegten Nutzens und potenziell lebensbedrohlicher Risiken wie schwerwiegenden immunologischen Reaktionen (z.B. Hypersensitivitätssyndrom, a-t 2007; 38: 117-8) und venösen Thromboembolien erachten wir die Nutzen-Schaden-Bilanz von Strontiumranelat ohnehin als negativ, -Red.

 1SAINZ, M. et al.: BMJ 2009; 338: b1494
 2MHRA : Drug Analysis Print Strontium ranelate;
http://www.mhra.gov.uk/home/groups/public/documents/sentineldocuments/dap_1240502306988.pdf
 3Servier: Schreiben vom 12. Mai 2009
 4Servier: Fachinformation PROTELOS, Stand März 2009

© 2009 arznei-telegramm, publiziert am 15. Mai 2009

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.