logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2011; 42: 55nächster Artikel
Kurz und bündig

Dachmarken: Was ist FENISTIL - ein Antiallergikum, Kortikoid, Virustatikum oder Medizinprodukt?

"Warenzeichen sind wie Milchkühe, denen ein maximaler Ertrag abverlangt wird", schrieben wir im a-t 2006; 37: 14. So versuchen Pharmahersteller gut eingeführte und bekannte Warenzeichen als Dachmarken für andere Arzneimittel des Sortiments zu etablieren. Novartis bietet seit 50 Jahren FENISTIL an, ein Dimetinden-Antiallergikum, seit einigen Jahren auch ein Hydrokortison-Externum als FENISTIL HYDROCORT sowie die wirkstofffreien Medizinprodukte FENISTIL Wundheilgel und Kühl-Roll-on. Als Novartis das Penciclovir-Herpes-Externum VECTAVIR in "FENISTIL PENCIVIR gegen Lippenherpes" umbenennen will, lehnt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 2005 die Änderungsanzeige ab und weist auch den Widerspruch der Firma zurück. Von einem Produkt namens FENISTIL erwartet der Verbraucher, dass es ein Antiallergikum enthält, argumentiert die Behörde. Durch den Zusatz "Pencivir" wird ein zusätzlicher Wirkstoff in dem Präparat suggeriert. Die Bezeichnungsänderung verstößt gegen das Irreführungsverbot, moniert das BfArM. Novartis verklagt daraufhin die Behörde und vertreibt FENISTIL PENCIVIR auf eigenes Risiko unter diesem Namen. Jetzt bestätigt das Verwaltungsgericht Köln die Auffassung des BfArM und weist die Klage der Firma ab. Begründung: Die Hauptbezeichnung FENISTIL überragt alle übrigen Zusätze. Dies entspricht auch der Intention der Firma: Mit der Bezeichnungsänderung soll das Vertrauen, das sich durch die Marktpräsenz von FENISTIL gebildet hat, auf ein neues, nicht wirkstoffgleiches Präparat übertragen werden (Verwaltungsgericht Köln 7 K 4284/09, Urteil vom 12. Apr. 2011). Arzneimittelsicherheit muss absoluten Vorrang vor Marketinginteressen haben, begrüßt das BfArM die Entscheidung (BfArM: Pressemitteilung 3/11 vom 11. Mai 2011), hatte aber zuvor die anderen FENISTIL-Varianten akzeptiert. Novartis hat Berufung eingelegt (Novartis: Schreiben vom 17. Mai 2011). Sollte das Urteil rechtskräftig werden, wird die Firma wohl auch FENISTIL HYDROCORT umbenennen müssen, -Red.

© 2011 arznei-telegramm, publiziert am 3. Juni 2011

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.