Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2012; 43: 80nächster Artikel
Warnhinweis

WARNUNGEN ZU BRIVUDIN (ZOSTEX):
Kein Schutz vor tödlichen Wechselwirkungen

Das Zostermittel Brivudin (ZOSTEX) hemmt den Abbau von 5-Fluoropyrimidinen wie 5-Fluorouracil (5-FU; 5-FU HEXAL u.a. Generika) oder 5-FU-Prodrugs wie Capecitabin (XELODA) und kann so zu potenziell tödlicher Kumulation von 5-FU führen. Gleichzeitige Anwendung von Brivudin auch mit topischen 5-Fluoropyrimidin-Zubereitungen ist absolut kontraindiziert. Nach Einnahme des Zostermittels darf eine Therapie mit 5-Fluoropyrimidinen zudem erst mit einem zeitlichen Abstand von mindestens vier Wochen begonnen werden.1 Warnhinweise sowohl in Fach- und Gebrauchsinformation als auch auf der Arzneimittelpackung haben jedoch tödliche Wechselwirkungen bislang nicht zuverlässig verhindert. Im Herbst 2008 (Datenstand 12. Aug.) überblickte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben entsprechende Berichte mit Todesfolge.2 Wir sahen damals die Marktrücknahme als einzige sinnvolle Konsequenz an. Das BfArM hielt zusätzliche Maßnahmen zur Risikoabwehr nicht für erforderlich (a-t 2008; 39: 88). Jetzt warnt der Brivudin-Anbieter Berlin-Chemie in einem Rote-Hand-Brief.3 Seit 2008 hat das BfArM allein aus Deutschland weitere sieben Verdachtsfälle erfasst. Drei der betroffenen Patienten verstarben.4 Auch in der Literatur ist seither ein weiterer Bericht über lebensbedrohliche Interaktion von Brivudin mit Capecitabin publiziert worden.5

Da der mit Brivudin behandelte Herpes zoster häufig durch Chemotherapeutika ausgelöst wird, ist die Gefahr der versehentlichen gleichzeitigen Anwendung groß und offensichtlich durch Warnhinweise nicht gänzlich zu verhindern. Relevante Vorteile von Brivudin gegenüber Aciclovir (ZOVIRAX, Generika), Valaciclovir (VALTREX, Generika) und Famciclovir (FAMVIR), bei denen das Risiko nicht besteht, sind nicht belegt (a-t 2007; 38: 47).

∎  Wir sehen weiterhin die Marktrücknahme von Brivudin als einzigen zuverlässigen Schutz vor tödlichen Wechselwirkungen mit 5-Fluoropyrimidinen an,6 -Red.

1 Berlin-Chemie: Fachinformation ZOSTEX, Stand Okt. 2010
2 BfArM: Schreiben vom 4. Sept. 2008
3 Berlin-Chemie: Rote-Hand-Brief vom 27. Aug. 2012
4 BfArM: Schreiben vom 5. Juni 2012
5 BAENA-CANADA, J.M. et al.: Nat. Ref. Clin. Oncol. 2010; 7: 55-8
6 atd Arzneimitteldatenbank: Bewertung Brivudin, Stand Juni 2012

© 2012 arznei-telegramm, publiziert am 14. September 2012

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.