logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2014; 45: 64nächster Artikel
Nebenwirkungen

QUETIAPIN (SEROQUEL, GENERIKA):
Akutes Leberversagen und ischämische Kolitis

Die kanadische Arzneimittelbehörde Health Canada fordert Ärzte auf, jedes Leberversagen zu melden, bei dem ein Zusammenhang mit dem so genannten atypischen Neuroleptikum Quetiapin (SEROQUEL, Generika) vermutet wird. In Literaturberichten entwickeln drei Frauen im Alter von 58 bis 77 Jahren neun Tage bis sechs Wochen nach Therapiebeginn ein akutes Leberversagen. Zwei sterben. Angesichts des zeitlichen Zusammenhangs und des Fehlens plausibler anderer Ursachen hält die Behörde einen Kausalzusammenhang mit Quetiapin für wahrscheinlich.1 Das Neuroleptikum wird extensiv in der Leber metabolisiert. Anstieg von Transaminasen und Gamma-GT sowie Ikterus und Hepatitis sind in der deutschen Fachinformation als Schadwirkungen beschrieben.2 Unter dem strukturell verwandten Clozapin (LEPONEX, Generika) sind fulminante Lebernekrose und Leberversagen aufgetreten.3

Aus einer französischen Pharmakovigilanzdatenbank wird über vier Männer und vier Frauen im Alter von 20 bis 66 Jahren berichtet, die 10 bis 81 Tage nach erster Einnahme von Quetiapin eine ischämische Kolitis und gastrointestinale Nekrose entwickeln. Bei vier Patienten muss der Dickdarm teilweise oder komplett reseziert werden, zwei sterben. Sechs verwendeten neben Quetiapin weitere Antipsychotika oder antimuskarinerg wirkende Arzneimittel.4,5 Bereits 2009 wurde auf Basis von 38 Verdachtsberichten zu ischämischer Kolitis und gastrointestinaler Nekrose unter Antipsychotika aus der gleichen Datenbank ein erhöhtes Risiko bei Kombination von Antipsychotika oder gleichzeitiger Anwendung eines Antipsychotikums mit antimuskarinerg wirkenden Arzneimitteln wie Carbamazepin (TEGRETAL, Generika) oder Amitriptylin (SAROTEN, Generika) vermutet.6 Insgesamt sind laut der im April 2013 vorgestellten aktualisierten Auswertung 66 Verdachtsberichte zu ischämischer Kolitis und gastrointestinaler Nekrose unter Antipsychotika in der französischen Datenbank dokumentiert. 66% der Patienten haben mehr als ein Antipsychotikum erhalten, 60% zusätzlich antimuskarinerg wirkende Mittel.4,5

1 Can. Adv. React. Newsletter 2014; 24 Nr. 2: 1-2;
http://www.a-turl.de/?k=erol
2 AstraZeneca: Fachinformation SEROQUEL, Stand Jan. 2014
3 Novartis: Fachinformation LEPONEX, Stand Nov. 2013
4 Prescrire Int. 2014; 23: 101
5 PINZANI, V. et al.: Quetiapine-induced ischemic colitis (Abstract). VIIIème Congrès de Physiologie de Pharmacologie et de Thérapeutique, Apr. 2013
http://www.a-turl.de/?k=endd
6 PEYRIÈRE, H. et al.: Pharmacoepidemiol. Drug Saf. 2009; 18: 948-55

© 2014 arznei-telegramm, publiziert am 6. Juni 2014

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.