logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2016;47: 4, 13nächster Artikel
Therapiekritik

ANTIKOAGULATION BEI VORHOFFLIMMERN UND FORTGESCHRITTENER NIERENINSUFFIZIENZ - DOUBLE TROUBLE

Nichtvalvuläres Vorhofflimmern und chronische Niereninsuffizienz sind nicht selten vergesellschaftet. Bei etwa 15% bis 20% der Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz findet sich abhängig von Stadium und Alter nichtvalvuläres Vorhofflimmern. Andererseits leiden 32% der über 65-Jährigen mit Vorhofflimmern an chronischer Niereninsuffizienz.1 Abhängig vom Stadium der Niereninsuffizienz (siehe Tabelle) steigt das Risiko für Schlaganfälle jeder Genese, aber auch für Blutungen, insbesondere für Magen-Darm- und Hirnblutungen. Bei der Frage einer oralen Antikoagulation müssen Nutzen und Schaden besonders eingehend gegeneinander abgewogen werden, vor allem bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz (Stadien 4 und 5).2-4  mehr 

© 2016 arznei-telegramm, publiziert am 22. Januar 2016

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2016;47: 4, 13nächster Artikel