Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2016; 47: 45-7nächster Artikel
Neu auf dem Markt

9-VALENTER HPV-IMPFSTOFF GARDASIL 9

Knapp zehn Jahre nach Einführung des ersten Impfstoffs gegen humane Papillomviren (HPV), der tetravalenten HPV-6/11/16/18-Vakzine GARDASIL (a-t 2006; 37: 117-9), kommt mit GARDASIL 9 ein Impfstoff in den Handel, der zusätzlich fünf weitere onkogene HPV-Typen abdeckt. Wie GARDASIL ist GARDASIL 9 ab einem Alter von neun Jahren zugelassen zur Prävention von Genitalwarzen sowie von Vorstufen maligner Läsionen und Karzinomen an Zervix, Vulva, Vagina und Anus, soweit diese durch die 9 Impfstoff-HPV-Typen verursacht werden.1 Mit der neuen Vakzine sollen sich 90% der Zervixkarzinome verhindern lassen, 20% mehr als mit den bisher verfügbaren HPV-Impfstoffen CERVARIX (a-t 2007; 38: 101-3) und GARDASIL, die gegen die beiden häufigsten Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18 gerichtet sind.2,3*

* GARDASIL und GARDASIL 9 enthalten zudem die beiden Niedrigrisiko-HPV-Typen 6 und 11, die für 90% der Genitalwarzen (Condylomata acuminata) verantwortlich gemacht werden.1

Das tetravalente GARDASIL soll noch "einige Zeit" erhältlich sein, um beispielsweise eine damit begonnene Impfserie beenden zu können.4 Daten zum Wechsel während der Grundimmunisierung auf die nonavalente Vakzine gibt es nicht.1,2 Die STIKO empfiehlt, bei bislang Ungeimpften nur noch das bivalente CERVARIX oder GARDASIL 9 zu verwenden.5

EIGENSCHAFTEN: GARDASIL 9 ist eine erweiterte Version von GARDASIL.2  mehr 

© 2016 arznei-telegramm, publiziert am 13. Mai 2016

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2016; 47: 45-7nächster Artikel