Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2019; 50: 80nächster Artikel
Nebenwirkungen

LEBERSCHÄDEN UNTER NEUEREN HEPATITIS-C-KOMBIPRÄPARATEN

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA warnt vor seltenen, aber schwerwiegenden Leberschäden unter den neueren Hepatitis-C-Kombinationstherapeutika Elbasvir plus Grazoprevir (ZEPATIER; e a-t 2/2017a), Pibrentasvir plus Glecaprevir (MAVIRET; e a-t 1/2018a) und Sofosbuvir plus Velpatasvir plus Voxilaprevir (VOSEVI; e a-t 1/2018a) bei Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung.1** Alle drei Kombinationen enthalten einen Proteaseinhibitor (-previr) und sind auch hierzulande nur zur Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C ohne Leberzirrhose oder solchen mit kompensierter Zirrhose und allenfalls leicht beeinträchtigter Leberfunktion (Child-Pugh A) zugelassen.2-4

*Vorversion am 29. August 2019 als blitz-a-t veröffentlicht.
**Vor Leberschäden durch die Kombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir (außer Handel: VIEKIRAX) plus ggf. Dasabuvir (außer Handel: EXVIERA) warnte die FDA entsprechend bereits 2015 (e a-t 11/2015a).

Offensichtlich werden die Kombinationen dennoch auch bei Patienten mit moderater oder schwerer Leberschädigung (Child-Pugh B oder C) verwendet.  mehr 

© 2019 arznei-telegramm, publiziert am 20. September 2019

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.