Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2019; 50: 116nächster Artikel
Nebenwirkungen

INTRAVAGINALE VERHÜTUNGSRINGE: GENERIKA BRECHEN HÄUFIGER

2003 kam mit NUVARING erstmals ein Vaginalring zur hormonellen Kontrazeption auf den Markt. Er enthält neben Ethinylestradiol den Desogestrel-Abkömmling Etonogestrel und soll 21 Tage in der Scheide verbleiben (a-t 2003; 34: 17-8). Seit August 2017 sind vaginale Verhütungsringe auch generisch verfügbar. Die angebotenen Präparate CYCLELLE, GINORING, SETLONA und VERI-ARISTO stammen alle aus demselben spanischen Werk und kommen – anders als NUVARING und das identische CIRCLET, die bis zur Abgabe in der Apotheke gekühlt gelagert werden müssen – aufgrund einer anderen Zusammensetzung des Kunststoffrings ohne Kühlkette aus.1

Nach wiederholten Chargenrückrufen generischer Ringe seit Juli 2019 wegen vermehrter Ringbrüche hat die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) jetzt alle ihr diesbezüglich seit Erstzulassung der Ethinylestradiol-Etonogestrel-Kombination gemeldeten Berichte ausgewertet und warnt vor einem „unerwartet hohen“ Risiko von Ringbrüchen bei generischen Präparaten.  mehr 

© 2019 arznei-telegramm, publiziert am 15. November 2019

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.