Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2020; 51: 11-2nächster Artikel
Therapiekritik

STRESSULKUSPROPHYLAXE: NEUES ZU PROTONENPUMPENHEMMERN?

Für die auf Intensivstationen vor allem bei kritisch Kranken durchgeführte Stressulkusprophylaxe werden nach einer internationalen Kohortenstudie von 2015 am häufigsten Protonenpumpenhemmer (PPI) verwendet.1 Nach Metaanalysen2-4 randomisierter Studien mindern sie gastrointestinale Blutungen stärker als die ebenfalls üblichen H2-Antagonisten wie Ranitidin (RANITIC u.a.).* Ein mortalitätssenkender Effekt ist dabei für keinen Wirkstoff nachgewiesen.3,4 Bislang fehlen in dieser Indikation jedoch große qualitativ hochwertige Direktvergleiche zwischen beiden Wirkstoffgruppen. Die Sicherheit von PPI wird zudem immer wieder diskutiert, unter anderem hinsichtlich möglicherweise vermehrter Pneumonien (a-t 2018; 49: 83-4). In einem 2018 publizierten großen Plazebovergleich (SUP-ICU-Studie)5 ergab sich für die Prophylaxe mit dem PPI Pantoprazol (PANTOZOL, Generika) ein Risikosignal für erhöhte Sterblichkeit gerade bei den Schwerstkranken (a-t 2018; 49: 101).  mehr 

© 2020 arznei-telegramm, publiziert am 21. Februar 2020

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2020; 51: 11-2nächster Artikel