Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikelblitz-a-t 26.05.2020nächster Artikel
blitz-a-t

NOCHMALS: HYDROXYCHLOROQUIN ODER CHLOROQUIN BEI COVID-19 BEDENKLICH?

Siehe blitz-a-t vom 5. Juni 2020 zum Rückruf der Registerstudie, geändert am 5. Juni.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO unterbricht vorübergehend die Untersuchung von Hydroxychloroquin (QUENSYL, Generika; vgl. e a-t 4/2020b) gegen COVID-19 in der von ihr initiierten randomisierten SOLIDARITY- Studie.1 Hintergrund ist, dass die nicht zugelassene und bislang unzureichend untersuchte Anwendung der Malariamittel Chloroquin (nur noch als Import: RESOCHIN) und Hydroxychloroquin bei COVID-19 in einer aktuellen großen, international durchgeführten Registerstudie2 mit erhöhter Mortalität sowie vermehrten neu aufgetretenen ventrikulären Arrhythmien assoziiert ist.

Ausgewertet werden elektronische Krankenakten aus 671 Krankenhäusern von 96.032 hospitalisierten Patienten mit bestätigter COVID-19-Erkrankung überwiegend aus Nordamerika (66%) und Europa (17%). Davon erhalten 3.016 Hydroxychloroquin, 6.221 Hydroxychloroquin in Kombination mit einem Makrolid*, 1.868 Chloroquin und 3.783 Chloroquin plus Makrolid, wobei Patienten, bei denen die Behandlung später als 48 Stunden nach der COVID-19- Diagnose begonnen wird, die mechanisch beatmet oder mit Remdesivir (e a-t 5/2020a) behandelt werden, ausgeschlossen sind. Nach Adjustierung für multiple Störfaktoren wird gegenüber Nichtanwendung eine erhöhte Mortalität um relativ 34% bis 45% errechnet (primärer Endpunkt, Rate in der Kontrollgruppe 9%):

– Hydroxychloroquin: 18%; adjustierte Hazard Ratio [aHR] 1,34; 95% Konfidenzintervall [CI] 1,2-1,5
– Hydroxychloroquin plus Makrolid: 24%; aHR 1,45, 95% CI 1,4-1,5
– Chloroquin: 16%; aHR 1,37, 95% CI 1,2-1,5
– Chloroquin plus Makrolid: 22%; aHR 1,37, 95% CI 1,3-1,5

Das relative Risiko neu aufgetretener ventrikulärer Arrhythmien steigt unter der Anwendung auf das 2,4- bis 5,1-fache (sekundärer Endpunkt, Rate in der Kontrollgruppe: 0,3%; Hydroxychloroquin: 6%; aHR 2,4, 95% CI 1,9-2,9; Hydroxychloroquin plus Makrolid: 8%; aHR 5,1, 95% CI 4,1-6,0; Chloroquin: 4%; aHR 3,6, 95% CI 2,8-4,6; Chloroquin plus Makrolid: 7%; aHR 4,0, 95% CI 3,3-4,8). Die Autoren diskutieren, dass die bei COVID-19 häufige kardiale Schädigung ventrikuläre Arrhythmien unter den Malariamitteln begünstigen könnte. Sie weisen allerdings auch darauf hin, dass die Ergebnisse durch nicht erfasste Störfaktoren verzerrt sein könnten und sich daher ein Kausalzusammenhang nicht ableiten lässt.2**

Die Sicherheitsdaten zu Hydroxychloroquin in der SOLIDARITY-Studie sollen jetzt auswertet werden.1 Bereits im April 2020 hatte die europäische Arzneimittelbehörde EMA anlässlich von Studienergebnissen bei COVID-19 an schwerwiegende Störwirkungen unter Chloroquin und Hydroxychloroquin erinnert, insbesondere an potenziell tödliche Herzrhythmusstörungen.3

Die Registerstudie bekräftigt die Forderung, Chloroquin und Hydroxychloroquin bei COVID-19 unverändert nur im Rahmen randomisierter klinischer Studien zu verwenden, um potenzielle Schäden angesichts fehlender Nutzenbelege zu vermeiden und auch einer Verknappung des für die Behandlung von Kollagenosen wichtigen Hydroxychloroquins zu begegnen, –Red.

1WHO: Media Briefing on COVID-19 vom 25. Mai 2020; http://www.a-turl.de/?k=remk
2MEHRA, M.R. et al.: Lancet online publ. 22. Mai 2020; https://doi.org/10.1016/S0140- 6736(20)31180-6
3EMA: COVID-19: reminder of risk of serious side effects with chloroquine and hydroxychloroquine, 23. Apr. 2020; http://www.a-turl.de/?k=loti
4GELERIS, J. et al.: N. Engl. J. Med., online publ. 7. Mai 2020; https://doi.org/10.1056/NEJMoa2012410
5ROSENBERG, E.S. et al.: JAMA online publ. 11. Mai 2020; https://doi.org/10.1001/jama.2020.8630
*Verwendet werden Azithromycin (ZITHROMAX, Generika) und Clarithromycin (KLACID, Generika).
**Zwei ebenfalls im Mai 2020 publizierte mit 1.376 und 1.438 ausgewerteten Patienten deutlich kleinere US-amerikanische Beobachtungsstudien errechnen zwar keine signifikanten Effekte bei COVID-19 auf einen kombinierten Endpunkt aus Intubation oder Tod für Hydroxychloroquin (aHR 1,0; 95% CI 0,8-1,3)4 bzw. Mortalität für Hydroxychloroquin (aHR 1,1; 95% CI 0,6-1,9) sowie für Hydroxychloroquin plus Azithromycin (aHR 1,35; 95% CI 0,8-2,4).5 Sie liefern allerdings auch keine Hinweise auf einen Nutzen der Therapie bei COVID-19.

© 2020 arznei-telegramm, publiziert am 26. Mai 2020

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 26.05.2020nächster Artikel