Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 2: 24nächster Artikel
Nachwirkungen

Wander aktualisiert Clozapin (LEPONEX)-Gebrauchsinformation: Über Letalkomplikationen des Antipsychotikums und atypischen Neuroleptikums Clozapin (LEPONEX) informierten wir mehrfach (zuletzt in Ausgabe 12 [1991], 118). Wer LEPONEX verordnet, sollte die aktualisierten Hinweise für Clozapin kennen. Der Anbieter gibt die Agranulozytose-/Granulozytopeniehäufigkeit nach neuen Erkenntnissen mit 1% bis 2% an. 77% der Fälle treten in den ersten 18 Behandlungswochen auf, 90% im ersten Jahr. Auch spätere Komplikationen sind möglich, deshalb sind konsequente Blutbildkontrollen erforderlich: in den ersten 18 Wochen wöchentlich, danach in vierwöchentlichen Abständen. Clozapin kann dosisabhängig zu ZNS- und Herz-Kreislauf-Störungen führen: orthostatische Hypotonie mit Tachykardie, unter Umständen mit Bewußtlosigkeit. Kreislaufkollaps, begleitet von Atemdepression und Hypertonie sind beschrieben. Nach Kombination des Neuroleptikums mit Benzodiazepinen wurden Blutdruckabfall, Bewußtseinstrübung, Atemdepression und Atemstillstand beobachtet. Die Indikation für eine Komedikation mit Benzodiazepinen ist streng zu stellen. Clozapin kann dosisabhängig die Krampfschwelle absenken und Krampfanfälle hervorrufen. Die Inzidenzen sollen zwischen 1% und 4,4% liegen. Bis zu 59% aller mit Clozapin behandelten Patienten sollen EEG-Veränderungen aufweisen (Gebrauchsinformation LEPONEX, Stand Febr. 1992).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 2: 24nächster Artikel