logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 5 : 50nächster Artikel
Nebenwirkungen

KREBSMITTEL TAMOXIFEN (NOLVADEX U.A.)
EIN KARZINOGEN?

Der Nutzen des Antiöstrogens Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) zur adjuvanten Behandlung des Mammakarzinoms im Frühstadium ist gut dokumentiert (vgl. a-t 1 [1992], 2). Eine potentielle Kanzerogenität wird hierbei in Kauf genommen. Ungeklärt ist das Nutzen/Risiko-Verhältnis der langfristigen prophylaktischen Anwendung bei Frauen ohne Krebs, so etwa zur Primärprophylaxe von Brustkrebs bei jungen Frauen mit Risikofaktoren für Brustkrebs sowie zur Osteoporosevorbeugung. Im Tierversuch an Ratten erweist sich Tamoxifen als tumorigen: sehr hohe Dosen (45,2 mg/kg/Tag) verursachen nach sechs Monaten bei 43% der Tiere hepatozelluläre Karzinome. Geringere Dosierungen lösen nach längerer Anwendung Lebertumoren aus.1

Auch beim Menschen ist Leberkrebs nach Tamoxifen beschrieben. Zwei Frauen erkrankten an primärem Leberkarzinom, nachdem sie zwei Jahre lang täglich 40 mg eingenommen hatten.2 Die Frage des kanzerogenen Potentials des mit karzinogenen Substanzen wie Diethylstilböstrol (früher CYREN A u.a.) chemisch verwandten Antiöstrogens beim Menschen bedarf dringend der Klärung.

FAZIT: Das Antiöstrogen Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) verbessert die Überlebenschancen von Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium. Trotz der Hinweise auf Leberkarzinome im Tierversuch erscheint uns die Nutzen-Risiko-Bewertung hier nach wie vor positiv. Schatten fällt hingegen auf die zunehmend diskutierte prophylaktische Anwendung von Tamoxifen bei Frauen ohne Brustkrebs, die sich angesichts der potentiellen Kanzerogenität u.E. nicht rechtfertigen läßt.

1

BIGNALL, J.: Lancet 341 (1993), 1086

2

FORNANDER, T. et al.: Lancet 1 (1989), 117


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 5 : 50nächster Artikel