Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr.10: 99nächster Artikel
Kurz und bündig

Vitamin K (KONAKION u.a.) i.m. und Krebs im Kindesalter – Entwarnung? Seit vor drei Jahren intramuskuläre Vitamin-K-Spritzen (KONAKION u.a.) in den Verdacht gerieten, bösartige Erkrankungen im Kindesalter zu verursachen (vgl. a-t 8 [1990], 74), werden Vitamin-K-Tropfen zur Blutungsprophylaxe Neugeborener empfohlen (vgl. a-t 1 [1993], 9; 7 [1993], 72). Zwei neuere Untersuchungen geben nun Entwarnung. In einer Fallkontrollstudie an 48 Kindern mit Leukämien oder malignen Tumoren läßt sich kein Zusammenhang zur parenteralen Vitamin-K-Prophylaxe herstellen (KLEBANOFF, M. A. et al.: N. Engl. J. Med. 329 [1993], 905). Die Analyse der Krankheitsdaten von über einer Million zwischen 1973 und 1989 geborener schwedischer Kinder ergibt keine Unterschiede in der Krebshäufigkeit nach parenteraler und oraler Blutungsvorbeugung mit Vitamin K (EKELUND, H. et al.: Brit. Med. J. 307 [1993], 89).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr.10: 99nächster Artikel