Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr.11: 127nächster Artikel
Kurz und bündig

Östrogene zur Osteoporosevorbeugung nach den Wechseljahren: Nach der Menopause nimmt die Knochendichte von Frauen zunächst jährlich um 2%, später um 1% pro Jahr ab. Östrogene mindern den Verlust auf 0,5% jährlich. 670 durchschnittlich 76jährige Frauen, davon 212 mit Östrogeneinnahme während oder nach den Wechseljahren, ließen im Rahmen einer retrospektiven Studie ihre Knochendichte messen. Die unter 75jährigen mit mindestens siebenjähriger Östrogenbehandlung (n = 45) wiesen durchschnittlich 11,2% höhere Werte auf als die Gleichaltrigen ohne Einnahme des Hormons (n = 209). In der Gruppe der über 75jährigen betrug der Knochendichte-Unterschied nur 3,2%. Für die unter 75jährigen mindert eine mindestens zehnjährige Hormonsubstitution das Risiko von Brüchen im Bereich des Schenkelhalses schätzungsweise um etwa die Hälfte (FELSON, D. T. et al.: N. Engl. J. Med. 329 [1993], 1141 / ati d). Der Schutz vor Knochenbrüchen schwindet nach Beendigung der Östrogeneinnahme. Damit er Frauen im besonders frakturgefährdeten höheren Alter zugute kommt, wird diskutiert, ob auch noch in höherem Alter oder nach einer osteoporotischen Fraktur mit der Östrogen-Substitution begonnen werden soll (siehe auch a-t 12 [1990], 103). Wechseljahrbeschwerden können Anlaß zu früherer Hormonverordnung geben (ETTINGER, B., D. GRADY: N. Engl. J. Med. 329 [1993], 1192). Gestagenzusatz schützt vor östrogenbedingt erhöhtem Risiko von Endometriumkrebs (vgl. a-t 9 [1993], 92).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr.11: 127nächster Artikel