Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 14nächster Artikel
Korrespondenz

IMMUNO-PRÄPARATE UND HIV: MEHRERE HUNDERT VERDACHTSFÄLLE GEMELDET

Es ist nicht richtig, daß wir das BGA nicht über uns bekannte HIV-Infektionsfälle im Zusammenhang mit der Gabe von nicht virusinaktivierten Plasmaderivaten der Immuno bzw. der Gabe nicht virusinaktivierter Plasmaderivate mehrerer Hersteller informiert haben (vgl. a-t Sonderausgabe 10 [1993], 102).

Nachdem die Versicherer der pharmazeutischen Industrie ein Regulierungsangebot auf der Basis des AMG an die betroffenen HIV-infizierten Hämophilen gemacht hatten, erhielten wir direkt oder über unseren Versicherer Kenntnis von einer Reihe von Infektionsfällen, bei denen unsere nicht virusinaktivierten Faktor VIII- und Faktor IX-Konzentrate allein oder gemeinsam mit anderen Produkten im Verdacht stehen, diese verursacht zu haben.

Ende 1989 hatten wir dem BGA entsprechend unserem damaligen Versorgungsanteil mehrere hundert Verdachtsfälle mitgeteilt.

C. ZUR BONSEN (Justitiarin der Immuno GmbH)
D-69126 Heidelberg

Der Widerspruch bleibt klärungsbedürftig. Warum finden sich in der bestimmten Firmen und Präparaten zugeordneten BGA-Liste der HIV- Infizierungen (a-t Sonderausgabe 10 [1993], 101) nur vier Nennungen für Immuno-Präparate statt mehrerer hundert, und warum haben die Gesundheitsbehörden in Österreich keine Kenntnis dieser Verdachtsfälle? –Red.


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 14nächster Artikel