Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 16nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Lupus erythematodes nach Ticlopidin (TIKLYD): Ein 66jähriger Rentner aus Süddeutschland mit transitorischer ischämischer Attacke in der Vorgeschichte erkrankt nach zweijähriger Einnahme des Thrombozytenaggregationshemmers Ticlopidin (TIKLYD) an systemischem Lupus erythematodes mit Beteiligung der Gelenke. Es besteht Verdacht auf Nierenbeteiligung (NETZWERK-Bericht 6957). In den US-amerikanischen Produktinformationen wird Lupus erythematodes mit erhöhten antinukleären Antikörpern unter den schwerwiegenden Ticlopidin-Störwirkungen genannt. In hiesigen Herstellerinformationen (z.B. Rote Liste 1993) vermissen wir den Hinweis auf die immunogene Erkrankung. Wegen häufiger, zum Teil schwerer Blutschäden gilt Ticlopidin (TIKLYD) als Mittel der Reserve (vgl. a-t 7 [1993], 68).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 16nächster Artikel