logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 5 : 47-8nächster Artikel
Nebenwirkungen

ALLERGISCHE VASKULITIS NACH ANTIEPILEPTIKUM VIGABATRIN (SABRIL)

Bei Einführung des Antiepileptikums Vigabatrin (SABRIL) vor gut zwei Jahren fehlten Untersuchungen über Langzeitauswirkungen auf das visuelle System (a-t 4 [1992], 34). Neurologen aus Baden-Württemberg berichten jetzt über einen 30jährigen Epileptiker, der nach längerfristiger Phenobarbital (LUMINAL)- und sechsmonatiger Vigabatrin-Einnahme starke linksseitige Kopfschmerzen bekommt. Gleichzeitig fällt links eine Minderung der Sehschärfe und ein eingeengtes Gesichtsfeld auf. Der Augenarzt diagnostiziert eine anteriore ischämische Optikusneuropathie durch Verschluß der kurzen hinteren Ziliararterie. Der Lymphozytentransformationstest, der allergische Reaktionen nachweist, fällt für Vigabatrin positiv aus. Nach Absetzen und Therapie mit einem Kortikoid bleiben eine teilweise Atrophie des linken Sehnervs und eine konzentrische Gesichtsfeldeinschränkung zurück. In der gleichen Klinik wurde inzwischen ein weiterer Patient mit einer solchen Störwirkung bekannt.

Die behandelnden Neurologen empfehlen regelmäßige fingerperimetrische Gesichtsfeldkontrollen und Augenhintergrundspiegelungen für Vigabatrin- Verwender. Bei akuten Kopfschmerzen sollen Entzündungsparameter kontrolliert werden. Rechtzeitige Kortikosteroidbehandlung verhindert möglicherweise bleibende Schäden.

FAZIT: Unter Einnahme des Antiepileptikums Vigabatrin (SABRIL) können Sehstörungen durch allergische Vaskulitis auftreten. Es wird empfohlen, bei Verwendern des Reservemittels regelmäßig das Gesichtsfeld zu prüfen, den Augenhintergrund zu spiegeln und bei akuten Kopfschmerzen Entzündungsparameter zu kontrollieren.

DIETERLE, L. et al.: Nervenarzt 65 (1994), 122


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 5 : 47-8nächster Artikel