Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr.12: 117nächster Artikel
Korrespondenz

CHRONISCHE ZYSTITIS
DURCH TIAPROFENSÄURE (SURGAM, LINDOTAB)?

Ihre Mitteilung (a-t 10 [1994], 94) hat mich darauf gebracht, daß meine 70jährige Patientin Ú an einer solchen iatrogenen Blasenschädigung leiden könnte. Von 1983 bis 1986 vertrug sie SURGAM (Tiaprofensäure) problemlos. Im Anschluß an eine akute Zystitis im November 1986 mit Rezidiven, Diagnose Reizblase, "interstitielle Zystitis". Die Patientin war schwerst beeinträchtigt, tagsüber Harnzwang alle 10 bis 15 Minuten und Nykturie zehnmal. Einzig Prednison brachte eine gewisse Beschwerdelinderung. Der Krankheitsverlauf gipfelte in einer subtotalen Zystektomie im November 1991. 1992 Blasenrekonstruktion mit Ileoblase.

Die Patientin hat immer noch Blasenbeschwerden und ist in ihrem Alltag schwer beeinträchtigt (NETZWERK-Bericht 7620). Auf die Idee, daß es sich um eine iatrogene Blasenschädigung handeln könnte, ist auch keiner der beteiligten Spezialisten (Urologe, Gynäkologe, Nephrologe) gekommen. Das Gefährdungspotential von Tiaprofensäure (SURGAM u.a.) ist viel zu wenig bekannt, vielleicht auch, weil das Medikament selten verschrieben wird ...

Dr. med. A. KIND (Arzt für Allgemeinmedizin)
CH-8200 Schaffhausen


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr.12: 117nächster Artikel