Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.8: 88nächster Artikel
Nebenwirkungen

HYPERTROPHISCHE KARDIOMYOPATHIE
NACH TACROLIMUS (PROGRAF)

Die Langzeitfolgen des neuen Immunsuppressivums Tacrolimus (PROGRAF) gegen Abstoßungsreaktionen nach Lebertransplantation lassen sich nicht überblicken (a-t 5 [1995], 52). Neben Nieren und Nervensystem kann Tacrolimus offenbar auch das Herz schädigen und eine hypertrophische Kardiomyopathie auslösen. Kanadische Ärzte beobachten bei fünf Kindern innerhalb von zwei Monaten nach Therapiebeginn echokardiographisch Verdickungen von Kammerwand und Septum. Bei zwei Patienten entwickelt sich eine Herzinsuffizienz. Der zeitliche Verlauf der Herzschädigung bei einem der Kinder mit Rückbildung nach Absetzen des Immunsuppressivums und Wiederkehr nach erneuter Anwendung spricht für Tacrolimus als primäre Ursache. Bluthochdruck scheint dagegen keine wichtige Rolle in der Pathogenese zu spielen: Bei den meisten Kindern bessert sich die Kardiomyopathie nach Dosisreduktion oder Absetzen von Tacrolimus trotz unveränderter Blutdruckwerte.1

Weltweit wurden 29 Verdachtsfälle einer Tacrolimus-induzierten hypertrophischen Herzmuskelerkrankung bekannt. Überwiegend Kinder bis zu fünf Jahren nach Leber-, Dünndarm- und Kolontransplantation oder Verpflan-zung mehrerer Organe sind betroffen. Die Talkonzentrationen (Blutspiegel vor der nächsten Applikation) des Immunsuppressivums liegen – soweit bekannt – meist oberhalb des empfohlenen Höchstwertes von 25 ng/ml. Die offensichtlich dosisabhängige Störwirkung bildet sich nach Absetzen oder Dosisreduktion in der Regel zurück. Patienten, die Tacrolimus erhalten, sollen echokardiographisch auf hypertrophische Veränderungen überwacht werden.2

1  ATKISON, P. et al.: Lancet 345 (1995), 894
2  Curr. Probl. in Pharmacovig. 21 (1995), 6


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.8: 88nächster Artikel